Tanz · Theater

Green Hands and other Performances



Die Performancekünstlerin Sylvia Palacios Whitman gilt mittlerweile als Legende. Sie wurde 1941 in Chile geboren und studierte dort Malerei, bevor sie 1960 nach New York zog. Auf dem Höhepunkt des New York Experimentalism stand sie im Zentrum der dortigen lebendigen Tanz- und Theaterszene. Sie tanzte mit der Trisha Brown Company, und begann, nachdem sie diese verlassen hatte, eigene poetische Performances zu entwickeln, in denen sie oft mit Erweiterungen ihres Körpers arbeitete.

Mitte der 1980er Jahre stellte sie ihre künstlerische Produktion ein, um 2013 mit einer Reihe von Performances, Zeichnungen und Malereien zu reüssieren.

Whitmans Arbeiten, die oft Live-Performer mit von ihr selbst entworfenen Requisiten und Objekten kombinieren, lassen scharfe, einprägsame visuelle Bilder entstehen. In Wien wird sie drei ihrer Klassiker zeigen sowie das neue Stück Visit to the Monkey and other Childhood Stories, das im Oktober 2019 in New York uraufgeführt wird. Im Anschluss an die Performances wird Whitman im Rahmen eines Gesprächs mit Ana Janevski, Kuratorin für Medien und Performance am Museum of Modern Art, New York, ihre Anfänge, ihre lange Pause in der Kunstproduktion und die Gründe für die Wiederaufnahme ihrer künstlerischen Tätigkeit erörtern.