Theater

Geschwister


Die Geschwister Elisabeth und Paul wachsen als Waisen in einer Pariser Wohnung auf. In ihrer selbst gewählten Isolation erhalten sie sich über die Jahre ihre kindlichen Spiele und Rituale, die nach und nach zu einem fixen Bestandteil ihres Lebens, einer Art Ersatzreligion, werden. Dieser Mikrokosmos, den sie sich erschaffen haben, trennt sie von der anderen Welt. Einzig die Freunde Agathe und Gérard durchdringen diese Abkapselung, die auf beide eine gewisse Faszination ausübt. Als der reiche Amerikaner Michael sich in Elisabeth verliebt, beginnt die geschwisterliche Welt nach und nach aufzubrechen. Tabubrüche und amouröse Verwicklungen führen schließlich in die Katastrophe.

Klaus Mann, 1906 in München als Sohn des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann geboren, verarbeitete 1930 Jean Cocteaus Roman Les enfants terribles zum Drama Geschwister. 1925 hatte er mit seinem ersten abendfüllenden Drama Anja und Esther – in dem er gemeinsam mit seiner Schwester Erika Mann, deren Gatten Gustav Gründgens und seiner Verlobten Pamela Wedekind bei der Uraufführung auf der Bühne stand – durch die Darstellung einer lesbischen Beziehung einen Skandal heraufbeschworen. Die inzestuös erscheinende Beziehung der Protagonisten in Geschwister erhitzte die Gemüter ebenfalls nachhaltig. Klaus Mann hat das Lebensgefühl einer neuen Generation, die sich in ihrem Freiheitsdrang klar von der Elterngeneration abgrenzen will, präzise ausgedrückt. Seine offen gelebte Homosexualität, ein Affront gegen die damalige Gesellschaft, seine Drogensucht und das Exil verschärften seine Verzweiflung, sodass Klaus Mann 1949 den Freitod wählte.

Irmgard Lübke ist seit vielen Jahren als freischaffende Regisseurin an zahlreichen Theatern in Österreich und Deutschland tätig, von Salzburg über Graz, Innsbruck, Oldenburg, Bamberg bis Paderborn mit Inszenierungen von Stücken u.a. von Georg Büchner, Arthur Miller, Edward Albee, Neil LaBute, Marieluise Fleißer, Max Frisch, Peter Turrini, Thomas Bernhard oder zuletzt Karl Schönherr. Zusammen mit Lars Peter zeigte sie für die Inszenierung von Harper Regan von Simon Stephens verantwortlich. Der freischaffende Bühnen- und Kostümbildner Lars Peter studierte in Hamburg bei Wilfried Minks und arbeitete u.a. an Theatern in Düsseldorf, Basel, Wiesbaden, Mainz, Weimar, Kassel und Hamburg.

Besetzung

Elisabeth
Katharina von Harsdorf

Paul
Pascal Groß

Agathe
Swintha Gersthofer

Gérard
Jan Walter

Michael
Tobias Voigt

Die Magd Marietta
Christine Jirku

Regie
Irmgard Lübke

Ausstattung
Lars Peter


Vergangene Termine