Klassik

Gerhard Oppitz, Klavier


„Zuerst spricht die Musik zu mir, und das authentisch dem Hörer weiterzugeben ist meine Aufgabe.“ Der Pianist Gerhard Oppitz gilt als letzter Vertreter der deutschen Klaviertradition. 1973 lernte er Wilhelm Kempff kennen, der bald sein wichtigster Ratgeber und Mentor wurde. Seine internationale Karriere nahm 1977 ihren Anfang, nachdem er als erster Deutscher den begehrten Arthur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv gewann, bei dem der neunzigjährige Rubinstein selbst in der Jury saß. In Raiding ist er mit einem neuen grandiosen Liszt-Programm bereits zum zweiten Mal zu Gast: Dabei stehen Liszts berühmte und berührende Liebesträume ebenso am Programm wie auch der zweite Band des Zyklus „Années de Pèlerinage“, der die Eindrücke einer Italienreise von Franz Liszt und Marie d´Agoult reflektiert und der mit „Sposalizio“, den „Petrarca“-Sonetten und der „Dante-Sonate“ einen Meilenstein in der romantischen Klavierliteratur darstellt. Die durch ihre Eleganz bestechende Polonaise Nr.2 und „Gretchen“, zweiter Satz der bedeutenden Faust-Symphonie in der selten aufgeführten Fassung für Klavier, ergänzen den meisterlichen Klavierabend.

Programm:

F. Liszt: Deuxième année de Pèlerinage - Italie

F. Liszt: Liebesträume

F. Liszt: Gretchen, 2. Satz der Faust-Symphonie für Klavier

F. Liszt: Polonaise Nr.2 E-Dur


Vergangene Termine