Literatur

Georgi Gospodinov - Physik der Schwermut


„Mein Alptraum ist es, dass ich eines Tages an irgendeinem Flughafen stehen werde, die Flugzeuge werden landen und abfliegen, und ich werde mich nicht daran erinnern können, wohin ich mich aufgemacht habe. Schlimmer ist, dass ich den Ort vergessen haben werde, zu dem ich zurück will. Und niemand wird mich erkennen, um mich nach Hause zu bringen.“

Der Erzähler von Georgi Gospodinovs Roman leidet an übergroßer Empathie: Er kann und muss sich in alles und jeden einfühlen und begibt sich dabei in fernste Räume und Zeiten. Und dass eben diese Zeiten nicht zu bewahren sind, macht ihm ebenfalls zu schaffen. So versucht er, der Vergänglichkeit beizukommen, indem er Dinge, Ereignisse und Zeichen sammelt und in endlosen Listen festhält, was bleiben soll.

Aus zahlreichen fragmentarischen Kapiteln komponiert Gospodinov einen Roman, der dem Vergehen der Zeit die Fülle von Welt entgegensetzt.

Georgi Gospodinov wurde 1968 in Jambol geboren, studierte Bulgarische Philologie, arbeitet am Literaturinstitut der Bulgarischen Akademie der Künste. Seine Gedichte, Erzählbände und Romane wurden vielfach übersetzt. „Physik der Schwermut“ ist im Droschl Verlag erschienen.


Vergangene Termine