Neue Klassik · Diverse Musik

Georg Graewe


"Das Ringen um eine individuelle Sprache, eine eigene Ästhetik, die sich nicht von den Strömungen der Tradition vereinnahmen lasst. So könnte man das Werk des intemational so renommierten Pianisten und Komponisten Georg Graewe umschreiben.

Ein Werk, das über die Jahre hinweg so ungeheuer vielgestaltig geworden ist. Die freie Improvisation, die am Anfang stand, die Gründung des Grubenklangorchesters 1981, erste ausgeschriebene Kompositionen für Kammerorchester, schließlich mehrere Opern.“ (Harry Lachner, SWR2, 2015)

„sonic fiction“ - Titel der ersten CD des Trios Graewe|Reijseger|Hemingway - kann in weiterem Sinne für die gesamte künstlerische Arbeit des Komponisten, Pianisten und Bandleaders Georg Graewe stehen. Einen Einblick in sein Schaffen wird Georg Graewe nunmehr in einer langen Nacht zusammen mit langjährigen renommierten Wegbegleitern aus dem Improvisationskontext wie auch Interpreten seiner aktuellen Kompositionen bei „open music“ gewähren. Anlass dazu bietet nicht nur der 60. Geburtstag Graewes im kommenden Juni , sondern auch das 40-jährige Jubiläum seiner im September 1976 bei FMP erschienen Debut-LP "New Movements".

www.randomacoustics.net
www.openmusic.at

Programm:

AusFaltungen (2015) ÖEA, 10 Min.
Behauptung und Nachtrag III-IX (2015/16) UA , 20 Min.
Georg Graewe: Klavier

Six Soliloquies (auf Texte von William Shakespeare) (2015), ÖEA, 15 Min.
Theresa Dlouhy: Sopran
Melissa Coleman: Violoncello
Georg Graewe: Klavier




  • Pause -



Traits I – VII (2014), ÖEA, 30 Min.
Melissa Coleman: Violoncello

Dienstbare Tiere (auf Gedichte von Nico Bleutge) (2015/16) UA, 10 Min.
Theresa Dlouhy: Sopran
Melissa Coleman: Violoncello
Gerry Hemingway: Schlagzeug
Georg Graewe: Klavier




  • Pause -



Counterfactuals (2006), ca. 40 Min.
Georg Graewe: Klavier
Ernst Reijseger: Violoncello
Gerry Hemingway: Schlagzeug


Vergangene Termine