Theater

Gegen die Wand - Bühnenfassung des Kinofilms von Fatih Akin


Mit seinem preisgekrönten Film „Gegen die Wand“ erzielte der Hamburger Regisseur Fatih Akin nicht nur einen sensationellen Kinoerfolg, er gab auch einen kräftigen Anstoß zur Debatte um deutsch-türkisches Zusammenleben und belebte die Diskussion um Integration, Tradition und Interkultur. Das WERK X hat den Filmstoff bereits 2013 als vielumjubelte Inszenierung von Alexander Simon ins Programm aufgenommen.

Wiederaufnahme der Bühnenfassung von Fatih Akins Film am 18. und 19. Jänner
Mit seinem preisgekrönten Film „Gegen die Wand“ erzielte der Hamburger Regisseur Fatih Akin nicht nur einen sensationellen Kinoerfolg, er gab auch einen kräftigen Anstoß zur Debatte um deutsch-türkisches Zusammenleben und belebte die Diskussion um Integration, Tradition und Interkultur. Das WERK X hat den Filmstoff bereits 2013 als vielumjubelte Inszenierung von Alexander Simon ins Programm aufgenommen und seither einen „Dauerbrenner“ im Repertoire. Sie zeigt, dass der Stoff auch auf der Bühne bestens funktioniert und wie rasant und intensiv Theater an postmigrantische Themen herangehen kann.

Die auch von der Kritik gerühmte Inszenierung wird für zwei Vorstellungen wiederaufgenommen und lässt so die Zuseher die Tour de Force von Sibel und Cahit, auf der Flucht vor der konservativen Welt ihrer türkischstämmigen Eltern und deren konservativer Lebenseinstellung auf der Bühne des WERK X nochmals intensiv durchleben.

Pressestimmen:

„Das famose Theater-Remake von Fatih Akins Spielfilmerfolg Gegen die Wand (2004) in der Wiener Garage X profitiert von einer nachträglichen Schärfung des Bewusstseins: Auch in Österreich hat man beschlossen, das Thema der Interkulturalität verstärkt auf die Agenda zu setzen. Alexander Simons Inszenierung überträgt den Balladenplot der beiden Suizid-Liebenden Sibel (Zeynep Buyrac) und Cahit (Harald Windisch) in wenigen Worten nach Wien. Das sechsköpfige Ensemble spielt sich kolossal frei.“ – Ronald Pohl, der Standard.

„Die Handlung rast dahin. Asli Kislal, Tim Breyvogel, Dennis Cubic und Arthur Werner tragen jeweils (in mehreren Rollen) mit Witz und Präsenz viel zum komödiantischen Gehalt des Abends bei, der sehenswert und kurzweilig ist.“ – Kurier.

„Was Akins Film schon gemacht hat, kann Alexander Simons Inszenierung im Werk X noch besser (Bühnenbearbeitung: Leila Abdullah und Alexander Simon): zwischen verschiedenen Kulturen hin und her schwenken und dann doch wieder beides gleichzeitig auf der Theaterbühne vereinen und es zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen“ – Callisti, Neue Wiener.

Inszenierung: Alexander Simon
Ausstattung: Monika Nguyen
Dramaturgie: Hannah Lioba Egenolf
Mit: Zeynep Buyraç, Aslı Kışlal, Tim Breyvogel, Dennis Cubic, Arthur Werner, Harald Windisch

Termine: 18. und 19. Jänner 2019, jeweils 19.30 Uhr im WERK X, Oswaldgasse 35 A, 1120 Wien, ca. 120 Minuten, keine Pause

Tickets: 01 535 32 00 11, [email protected], www.werk-x.at


Vergangene Termine