Jazz

Gansch & Breinschmid


Mit Trompeter Thomas Gansch, 1975 in St. Pölten geboren und Bassist Georg Breinschmid, 1973 in Amstetten geboren, wandern zwei der versiertesten Jazzmusiker des Landes weitausholendes Schrittes durch die zeitgenössische Musikszene. Mit grenzenlos virtuosen Wendungen streifen sie an Gefälligem aus der Popwelt, kehren gerne im Wienerischen ein und erweisen pflichtschuldigst der Klassik ihre Referenz.

Profunde klassische Ausbildung in Wien ist die Basis dafür. Ausgespielt wurde diese von Gansch in Ensembles wie dem Vienna Art Orchestra, in der Band Gansch & Roses. Breinschmid war zum Beispiel mit dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester und den Wiener Philharmonikern auf der Bühne. Dazu erprobten beide Musiker ihre jazzigen Phrasierungskünste im Zusammenspiel mit den Besten der Szene. Ihre vorlaut-kecken improvisitorischen Kompositionen würzen sie dabei mit verschmitztem Humor.

Gansch überbringt seine atemberaubenden Linien auf der Trompete mit akademisch reinem Ton. Dazu unterlegt der glasklar intonierende Bass von Breinschmid phantasiereich strukturierte Wechselschritte.

Wenn letztlich ein gehöriges Stück Sophisterei durchtönt, schmunzelt der amüsierte Zuhörer immer wieder und noch mehr. (Peter Baumann)

Thomas Gansch stammt aus einer Musikerfamilie in Niederösterreich. Der Vater war bekannt als "Marschkönig“, daheim wurde fast ausschließlich tschechische/böhmische Blasmusik gehört. Thomas Gansch hat in Wien sehr rasch Kontakt zur Jazzszene aufgenommen und war bis 2006 Mitglied im Vienna Art Orchestra, einer weltweit bekannten Bigband. Er leitet auch eine Formation, die unter seinem Namen auftritt: Gansch and Roses.

Georg Breinschmid wurde 1973 geboren und lebt in Wien. Breinschmid studierte klassischen Kontrabass an der Wiener Musikhochschule. Gleichzeitig betätigte er sich auch bereits als Jazzmusiker und arbeitete u.a. mit dem Geiger Zipflo Weinrich zusammen. Von 1994 bis 1996 war er im Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester engagiert, von 1996 bis 1998 bei den Wiener Philharmonikern. Seit 1999 ist Georg Breinschmid freiberuflicher Jazzmusiker.

Er arbeitete u.a. mit Archie Shepp, Charlie Mariano, Kenny Drew jr., Biréli Lagrène, Wolfgang Muthspiel, Triology, Megablast u.v.a. zusammen. Von 1999 bis 2006 war er ständiger Kontrabassist des Vienna Art Orchestra. Seit ca. 2005 tritt Georg Breinschmid auch verstärkt als Komponist hervor, wobei seine besondere Affinität u.a. auch der Wiener Musik und dem Wienerlied gilt.

Im Jahr 2002 erhielt Georg Breinschmid zusammen mit Arkady Shilkloper und Alegre Correa im Rahmen des Hans Koller-Preises die Auszeichnung CD of the year für Mauve. Beim selben Preis gewann er im darauffolgenden Jahr in der Kategorie Newcomer of the Year. 2007 und 2009 war Georg Breinschmid beim Hans Koller-Preis in der Sparte Musiker des Jahres nominiert, 2009 als Bassist des Christian Muthspiel Trios auch für die CD des Jahres.

Mitwirkende:

Thomas Gansch - Trompete, Stimme
Georg Breinschmid - Kontrabass, Stimme


Vergangene Termine