Theater

Game of Death!



Wer wartet hinter der Tür? Wann wird der Tod kommen? Wie viel an dieser Performance ist vorbestimmt? Entsteht alles aus dem Moment?

Und kann sich in jede mögliche Richtung weiterentwickeln? Oder füllt der Darsteller nur die Lücken zwischen den Punkten eines Bildes? Füllt er die Leerstellen? Erfüllt sich sein Schicksal? Wir versprechen eine Initialzündung, was dann passiert, bestimmt ein Kartendeck: Was wird die nächste Karte bringen? Ein Liebeslied singen. Kungfu lernen. Diskutieren. Jacob Banigan geht von dem Filmstoff "Game of Death" mit Bruce Lee aus. Bruce Lee konnte "Game of Death" nicht selber zu Ende bringen. Er starb vor der Fertigstellung. Sechs Jahre später erfuhr der Film dennoch seine Filmpremiere. Nur elf Minuten des originalen Filmmaterials (immerhin 100 Minuten) wurden verwendet. Durch ausgefuchste Schnitttechnik, Doubles und vorsichtiges Umschreiben des Drehbuchs konnte Bruce Lee zum letzten Mal auf der Leinwand zum Leben erweckt werden. Man verwendete Szenen aus anderen Filmen, recycelte bestehendes Material, drehte Szenen mit lebensgroßen Abbildungen von ihm. Auch Material von seinem Begräbnis fand Eingang in den Film. So brüchig das Original der Vorlage, so fragmentarisch das Solo von Banigan.

von und mit Jacob Banigan

  • So., 23.10.2016

    20:00
  • Fr., 28.10.2016

    20:00
  • Fr., 25.11.2016

    20:00
  • Fr., 16.12.2016

    20:00