Theater

Fünf tragische Weisen eine Frau zu töten


Angeregt durch Nicole Loraux’ wissenschaftlichen Text, wird sich an diesem Theaterabend eine Frau (Jona) ziemlich genau überlegen, ob überhaupt und wenn ja, auf welche Weise sie eventuell aus dem Leben scheiden wird.

Den inneren Konflikt nach außen tragend, wird Jona von vier, Genre-, Realitäts- und Fiktionsbereich übergreifenden, Selbstmörderinnen begleitet. Sowohl Antigone, wie auch Judy Garland, Madame Butterfly oder Virginia Woolf stehen ihr zur Seite. Verwirren sie, treiben sie an, besänftigen sie oder wollen ihr den letzten Anstoß zur Tat erleichtern bzw. sie davon abhalten.
Jona muss sich für eine Art zu sterben entscheiden…Eine Art sich das Leben zu nehmen – merken Sie die Ironie? – SICH DAS LEBEN NEHMEN…

Welchem Geflüster sie sich schlussendlich hingeben wird, entscheidet Jona selbst.
Es gibt nicht nur fünf tragische Weisen eine Frau zu töten, nein, aber diese reichen, um das Leben in Gefahr zu bringen.

Uraufführung für eine Puppenspielerin und 4 oder mehr Puppen.SONY DSC
Dauer: 70-80 Minuten.
Regie: Jasmin Sarah Zamani
Puppendesign/ -bau: Claudia Six und Lisa Zingerle
Spielerin: Manuela Linshalm


Vergangene Termine