Literatur · Theater

Fritz Karl: Stefan Zweig - Brennendes Geheimnis



Fritz Karl - Rezitation und Maciej Golebiowski - Klarinette.

„Die Lokomotive schrie heiser auf: der Semmering war erreicht.“

Als meisterhafter Erzähler psychologischer Novellen erforschte Stefan Zweig immer wieder aufs Neue die Abgründe der menschlichen Seele. So widmete er sich in seinem „Brennenden Geheimnis“ der Erlebniswelt des 12-jährigen Edgar. Als der verträumte Bub mit seiner Mutter die Sommerfrische im berühmten Südbahnhotel am Semmering verbringt und dabei einem nonchalanten Baron über den Weg läuft, glaubt er zunächst, einen neuen Freund gefunden zu haben. Als der Bonvivant sich jedoch zunehmend von ihm ab- und der Mutter zuwendet, entwickelt sich eine von Eifersucht getriebene, herzzerreißende Suche nach der Wahrheit und zugleich ein grausames Erwachen aus der Kindheit, nicht zuletzt durch die Entdeckung eines so gar nicht kindlichen Geheimnisses...

Im legendären Südbahnhotel, dem einzigartig atmosphärischen Originalschauplatz der Zweig'schen Novelle, entführt Fritz Karl das Publikum einmal mehr auf eine literarische Reise in die von trügerischer Doppelmoral gezeichnete Zeit des Fin de Siècle. Musikalisch untermalt wird dieses Herzstück des literarischen Zyklus „Novellen aus der Welt von Gestern“ mitreißend von Maciej Golebiowskis virtuosem Klarinettenspiel.