Literatur

Freiheit des Wortes: Was kann die Sprache?


Die Veranstaltung „Freiheit des Wortes“ findet alljährlich in Gedenken an den Tag der Bücherverbrennung im Nationalsozialismus statt. Sie versammelt literarische und künstlerische Beiträge zu politischen Fragestellungen.
Im Zentrum der diesjährigen Veranstaltung steht die Sprache als Einspruch, Widerspruch, die Sprache als Teil der Wirklichkeit, als Manifest und Multiplikator aber auch als Ort der Zuflucht und Modell der Verbesserung der Welt.
Mit Thomas Havlik, Helmhart, Michaela Hinterleitner, Magdalena Knapp-Menzel, Margret Kreidl, Martin Kubaczek, Hilde Langthaler, Birgit Schwaner, Günter Vallaster, Ursula Wiegele


Vergangene Termine