Theater

Frederick die Maus



Auch der schönste Sommer geht mal zu Ende. Höchste Zeit für eine kleine Schar von Feldmäusen, sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Alle sind fleißig und sammeln Vorräte für den Winter: die halbstarke Prolo-Maus Otto, die gestrenge und nie um einen Sinnspruch verlegene Tante Gertrud, der verfressene Außenseiter Mampfred, die kokette Susimaus und die ängstliche Lilli. Alle - bis auf Frederick!
Während die anderen Körner und Stroh herbeischaffen, saugt er Sonnenstrahlen in sich auf, freut sich über die Farben der Wiese und sammelt Eindrücke für die kalten Tage in der Mäusehöhle. Als der erste Schnee fällt, ziehen sich die Mäuse in ihr Versteck zurück und leben von ihren Speisevorräten. Und während dieser kalten, grauen und langen Wintertage erkennen die anderen Mäuse, dass Fredericks Vorräte genauso wichtig sind wie Nüsse, Weizen und Stroh.

Als der erste Schnee fällt, ziehen sich die Mäuse in ihr Versteck zurück und leben von ihren Speisevorräten.

Und während der kalten, grauen und langen Wintertage erkennen sie,
was Frederick gesammelt hat.

Seine Vorräte sind Sonnenstrahlen, Farben und Wörter,
die für alle genauso wichtig sind,
wie Körner, Nüsse, Weizen und Stroh.

Eine kleine Maus feiert Geburtstag:
Seit über 50 Jahren sammelt Frederick die Sonnenstrahlen und Farben ein, um die grauen Tage bunter zu machen.
1967 erschien das Bilderbuch über die kleine Maus Frederick von dem italienischen Autor, Maler und Grafiker Leo Lionni und zeigt seither wie wichtig Hoffnung und Träume für Klein und Groß sind.

John F. Kutil nach dem Bilderbuch von Leo Lionni.