Literatur

Franzobel - Groschens Grab


Franzobel, geboren 1967 in Vöcklabruck, ist einer der populärsten und polarisierendsten österreichischen Schriftsteller. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 1995 den Ingeborg-Bachmann-Preis und 2002 den Arthur-Schnitzler-Preis. Bei Zsolnay erschienen zuletzt die Romane Lusthaus oder Die Schule der Gemeinheit (2002), Das Fest der Steine oder Die Wunderkammer der Exzentrik (2005), Luna Park. Vergnügungsgedichte (2003), Liebesgeschichte (2007), Österreich ist schön. Ein Märchen (2009), Was die Männer so treiben, wenn die Frauen im Badezimmer sind (2012) und sein erster Kriminalroman Wiener Wunder (2014). Im Herbst 2015 folgt der Kriminalroman Groschens Grab.


Vergangene Termine