Pop / Rock

Fm Belfast, Berndsen, Monsterheart


FM Belfast sind keine übliche Band sondern viel mehr eine Gemeinschaft, ein organisch gewachsenes Kollektiv. Sie sind zwar grundsätzlich zu viert, aber wie viele Musiker schlussendlich tatsächlich dabei sind und auf der Bühne stehen, kann man vorher nie wissen. Eigentlich wollten sie nur einen Weihnachtssong für Freunde aufnehmen. Doch seit ihrem Festivaldebüt 2006 wächst ihr Freundeskreis stetig. 2008 erscheint dann ihr Debütalbum „How To Make Friends“ bei Wolrd Champion Records. Mit „Don’t Want To Sleep“ konnten die Isländer um das Pärchen Árni Rúnar Hlöðversson und Lóa Hlín Hjálmtýsdóttir 2011 ihr erfolgreiches Folgealbum unter die Leute bringen und ihren Wirkungskreis erweitern. Ihren Sound bezeichnen sie als abenteuerlich, aufregend und ein Genre für sich. Auch für 2014 darf man sich einiges von der Band erwarten, wie ihr Song „We Are Faster Than You“ (bekannt durch einem TV-Werbespot) bereits erahnen lässt… Man darf gespannt sein.
www.fmbelfast.com

Let’s step back into the 80ies! Islands Musikszene ist unbestritten eine ganz besondere. Weit ab vom Rest der Welt hält sich der Inselstaat immun gegen jede feindliche Übernahme durch den sogenannten Mainstream. Und produziert fleißig Ausnahmeerscheinungen. Berndsen ist eine davon.
Bekannt geworden ist David Berndsen durch die schräge Morgue-Tanzparty seines ersten Videos "Supertime": Während er auf dem Dach eines Unfallautos hin und her tänzelt, tollt eine Horde junger Menschen perfide grinsend mit den blutspuckenden Unfallopfern auf der Wiese herum. Leicht entartete Kunst zwischen "Always look on the bright side of life!“ (im Sinne Monty Pythons) und dem verzweifelten - aber erfolgreichen - Versuch, Aufmerksamkeit zu erregen.
Mal elaborierter Soundtrack eines Tetris-Spiels ("Lover in the Dark“) oder des Levels bei Super Mario, bei dem er auf die gruseligen Geister trifft ("Dark Times“). Mal Ambient ("Coma“), mal Dance, mal eher synthetisch. Immer Pop. Und dabei wiederbelebte Musikgeschichte: Sogar aufgenommen wurde "Lover in the Dark“ ganz im Sinne des Synthesizer-Jahrzehnts mit originaler Technik. Nostalgie der Nostalgie wegen. Wunderbar!
Auf Berndsen kann man bauen, wenn OMD oder Duran Duran bereits ein Fundament gesetzt haben. Beziehungsweise man nicht gleich die Fenster verrammelt, wenn aus dem Garten deren Musik erklingt. Superficial in bestem Sinne.
www.berndsen.is

W [dʌbljuː]. Ihr Debutalbum ist Monsterhearts Schallwellen-Klon (ihr eigenes Double-You), ein in Musik gegossener Abdruck ihrer Persönlichkeit. Glam und Pop sind ihre fröhliche Seite, Goth die düstere Strömung in ihrem Temperament. W wurde in den Ruinen Berlins aufgenommen und ist nicht-nostalgischer Electro/Synth Pop angereichert mit einer unberechenbaren Mischung an Popkultur von Spiritual bis Haarspray.
Monsterheart wurde 2011 erschaffen, hat in Los Angeles, Berlin, Tel Aviv gelebt und gearbeitet und tut dies zurzeit in Wien. Eine selbstbetitelte EP wurde im November 2011 auf Seayou Records veröffentlicht. Monsterheart ist eine One-Woman-Band, auf der Live-Bühne kollaboriert sie mit einer wechselnden Besetzung an Musikern.

seayou.bandcamp.com


Vergangene Termine