Hip-Hop

Flying Lotus / Dorian Concept / Jameszoo


Partnersuche

Brainfeeder Events

presented by FM4 & NOISEY

Flying Lotus (WARP Records):
Über die Wichtigkeit der von Steven Ellison in den letzten Jahren neu aufgestellten ästhetischen Standards kann es keine zwei Meinungen geben. Wie kaum ein anderer hat der Brainfeeder-Labelchef in den letzten Jahren neue Wege eröffnet für die Zusammenkunft von Electronic mit Soul, Funk und Jazz. Mit dem 5. Album „You‘re Dead“ setzt er sich erneut die Krone auf, brilliert mit dem typischen warmen, futuristischen Sounddesign in Vollendung und nimmt den Hörer auf eine dreidimensionale Soundreise mit, die keine Wünsche offen lässt. Ja, es ist eine schamanenartige Reise in ein psychedelisches, ungewisses Leben nach dem Tod, bei dem auch die immer wieder integrierten R&B-Sidekicks exzellent munden, denn der schwappende Gestus und der Geschmack des Spiritual Jazz bleiben immer haften bei seinem futuristischen Electronic-Jazz mit Sidekicks zu Beatsience, Hiphop, Spiritual Jazz, Soul und Soundtracks für ein neues Leben. Als Gäste: Herbie Hancock, Kendrick lamar, Snoop Dogg & Captain Murphy, Angel Deradoorian, Thundercat u.a. Future-Jazz deluxe!

Dorian Concept (NINJA TUNE):
Der Wiener Thomas Oliver Johnson alias Dorian Concept veröffentlichte bereits 2014 sein von Kritikern und Fans hochgelobtes Album „Joined Ends“ für das britische Ninja Tune Label. Mit der „Joined Ends Remix EP“ gab es 2015 einen genialen Nachschlag! Als Remixer fungieren Tim Hecker, Bibio (Warp), Kuedo und Nathan Fake der bereits auf Labels wie Border Community, Traum oder Pampa veröffentlichte!

Jameszoo (BRAINFEEDER Records):
Avantgarde-Jazz, Prog- und Krautrock, elektronischen Experimente und Beat-Kuriositäten, allerlei schräge Rhythmen, ein hoher Grad einer Art hinkenden Melodiosität, shuffelndes Drumming, typischer Brainfeeder-Bass und allerlei flirrende, sirrende und flächige elektronische Zutaten. Neben Verocai, Dafé und Kuhn wirkte ein herausragender Cast von Klassik- und Jazzmusikern mit, darunter der Pianist Niels Broos, die Drummer Julian Sartorius und Richard Spaven, die Bassisten Raphael Vanoli, Thundercat und der Saxophonist John Dikemn.