Literatur

Fine crime-Lesung mit Andreas Kiendl und Andreas Gruber


Andreas Gruber liest aus "Todesmal". Andreas Kiendl liest aus "Leibnitz".
Moderation: Ilse Amenitsch.

Wenn eine Nonne mit 7 Morden an 7 Tagen droht, ist das ein klarer (mittlerweile der 5.!) Fall für den Profiler Maarten S. Sneijder. In Andreas Grubers Roman Todesmal werden Sneijder und seine Kollegin Nemez Opfer eines raffinierten Plans, der gnadenlos ein Menschleben nach dem anderen fordert und dessen Ursprung in der dunklen Vergangenheit liegt.

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, lebt als freier Autor in Grillenberg (NÖ), seine Erzählungen und Romane sind preisgekrönt. Zuletzt: Todesmal (Goldmann 2019).

Leibnitz ist der Abgrund! Zumindest im ersten Roman von Andreas Kiendl, der bisher eher als Schauspieler bekannt war, ist das so. Am Beispiel einer Familie in der steirischen Bezirkshauptstadt zeichnet er das Leben in der Provinz mit all seinen Eigentümlichkeiten und menschlichen Abgründen.

Andreas Kiendl, geboren 1975 in Graz, Schauspieler für Bühne (TiB, Landestheater Linz), Film und Fernsehen (u.a. "SOKO Kitzbühel"). Seit 2015 Dramaturg, Drehbuchautor (Kino) und Schriftsteller. Romandebüt: Leibnitz (Gmeiner 2019).

In Kooperation mit FINE CRIME - Krimifestival






Eintrittspreise (wenn nicht anders angegeben): € 6,- Vollpreis bzw. € 4,- ermäßigt. Karten erhalten Sie ausschließlich an der Abendkassa. Kartenreservierungen sind unter www.literaturhaus-graz.at bei der jeweiligen Veranstaltung möglich. Reservierte Karten sind spätestens bis 25 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkassa abzuholen.


Vergangene Termine