Diverses · Film

Langer Tag der Flucht: Filmvorführung Eldorado


„Das Einzige, was uns am Ende bleibt, sind Erinnerungen, die auf Liebe basieren.“

Es ist eine solche Erinnerung, die den preisgekrönten Regisseur Markus Imhoof („More Than Honey“) sein Leben lang begleitet hat: Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um es aufzupäppeln.

Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht.

70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa. Markus Imhoof hat Giovanna nie vergessen, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt.

Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Marine, es ist die Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben.

Die Vorstellung ist kostenlos. Karten werden in Reihenfolge des Eintreffens vergeben.

Schweiz/Deutschland 2018 – Regie, Drehbuch: Markus Imhoof – Kamera: Peter Indergand – Schnitt: Beatrice Babin – Musik: Peter Scherer – 92 Min. OmU (Französisch, Italienisch, Kurdisch, Schweizerdeutsch) – Alter: ab 14 Jahren

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des „Langen Tags der Flucht“ statt. Das gesamte Programm finden Sie unter www.langertagderflucht.at


Vergangene Termine