Pop / Rock · Volxmusik / Neue Volksmusik

Festival Der Volxmusik feat. Abstürzende Brieftauben + Die Mimmies & Blockflöte des Todes


Manch einem werden eine Menge Geschichten wieder einfallen, die sich vor genau 25 Jahren abgespielt haben. Auch diejenigen, die zu jung sind und alles verpasst haben oder die, die die Platten von den Eltern durchstöbert haben, sind hell erfreut: „Wie geil ist das denn?“ Es gibt wohl viele Anekdoten zu erzählen, und umso schöner ist es, dass es nun eine Fortsetzung gibt.

25 Jahre sind nun vergangen und beide Bands waren auch von Schicksalsschlägen betroffen. Nach dem plötzlichen Tod von Konrad Kittner 2006 von den ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN zog sich Micro Bogumil zurück und es brauchte eine lange Zeit, bis er die Gitarre wieder in die Hand nahm. 2013 fand Micro nun in Olli von der Band OLKI POLKI den geeigneten Partner an den Drums, der genau das Lebensgefühl vom Fun Punk mit ihm musikalisch weiterleben kann.

http://www.abstuerzendebrieftauben.de/

DIE MIMMIS, ebenfalls durch ein Tal der Gefühle und familiäre Todesfälle immer wieder ausgebremst, fanden sich 2002 mit neuer Besetzung zusammen. Neben Urgestein Fabsi (Gesang) gehören drei Mitglieder von der Band SLIME, Elf (Gitarre), Nici (Bass), Alex (Drums), zum festen Bestandteil der MIMMIS, die zum Tourstart im Oktober 2014 nach 6 Jahren ein neues Album mit dem Titel:

FUN PUNK’S NOT DEAD veröffentlichen. http://www.diemimmis.eu/

Für die vor 25 Jahren dritte Volxmusikband SCHLIESSMUSKEL, die leider nicht mit auf die Reise gehen kann, werden „Wegbegleiter und Freunde“ einspringen und für Überraschungen sorgen.

IN ZUKUNFT:

Genießt mit uns den Moment, denn wir leben nur einmal. In heller Vorfreude: ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN und DIE MIMMIs

BLOCKFLÖTE DES TODES

Es ranken sich so einige Mythen um die Ananas; allerdings nicht alle entsprechen nach eingehender Prüfung auch der Wahrheit. So muss man(n) wohl morgens zwei Liter Ananassaft zu sich nehmen um Ejakulat in eine kulinarische Delikatesse zu verwandeln. Aber zum einen weiß das kaum jemand und zum andern wäre ich habe heute morgen zwei Liter Ananassaft getrunken ein ziemlich blöder Titel gewesen. Und so heißt das neue Album der Blockflöte des Todes ich habe heute Ananas gegessen und das ebenso beschriftete T-Shirt hat bereits dafür gesorgt, dass Matthias Schrei (so heißt die Flöte eigentlich) nun kein notorisch jammernder Single mehr ist. Nein, seit seinem Auftritt im Insomnia – einem der größten Swingerclubs Berlins – ist er Swinger/Songwriter und hat die große Stadt verlassen, um das Nordniedersächsische Landleben zu genießen. Die vierzehn Lieder auf der quietschgelben CD sind die letzten Reste urbaner und ananasgeschwängerter Schreibergüsse.


Vergangene Termine