Pop / Rock

Fest der Kulturen


Die Philosophie, die hinter der Musik von Harri Stojka steht, ist ganz einfach Spaß und Freude an der Musik.

An der Spitze der Stadtkapelle Oberpullendorf steht seit kurzem ein „Neuer“: der gebürtige Oberpullendorfer „Bobby“ Lisle, mit walisischen Wurzeln väterlicherseits. „An Oberpullendorf gefällt mir in erster Linie, dass Leute aus dem ganzen Bezirk kommen“, meint er. Seit 1976 hat sich die Stadtkapelle Oberpullendorf zu einem aktiven musikalischen Kulturträger entwickelt. Verschiedenste Anlässe werden von der Stadtkapelle umrahmt oder gestaltet. So auch das „Fest der Kulturen“.

„Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.“, sagte einst E.T.A. Hoffmann. Auch
beim ungarischen Volksmusikunterricht des Burgenländisch-Ungarischen Kulturvereins ging man über diese Grenze der Sprache hinaus und verschrieb sich der Weitergabe der traditionellen Musikkultur. Denn wer die ungarische Kultur verstehen möchte, muss hören und fühlen. Daraus entstand die Ungarische Volksmusikgruppe Csörge & Boglya – die erste burgenländisch-ungarische Volksmusikgruppe, bestehend aus Musikerinnen und Musikern aller Altersgruppen.

Eines haben sie alle gemeinsam: Die Liebe zur ungarischen Musik mit ihren lebensfrohen Rhythmen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben, denn die ungarische Musikkultur des Burgenlandes drohte im Laufe der
vergangenen Jahrzehnte bereits verloren zu gehen. Aus der Namensgebung wurde ein Wortspiel – „Csörge“ ist der in der Region gebräuchliche ungarische Begriff für Grammeln und gleichzeitig eine Ableitung des lautmalerischen „csörögni“, was so viel bedeutet wie rasseln oder scheppern. Boglya bedeutet: Heuhaufen.

Bereits 1962 kam es in Nikitsch/Filež zur Gründung der Tamburicagruppe „Mladost“. Mit dem Erlös derAufführungen von Theaterstücken wurden die ersten
Tamburica-Instrumente angeschafft. 1968 wurde das Programm durch das Einstudieren einiger Volkstänze bereichert. So formierte sich allmählich der Folkloreverein Graničari, der jetzt seit mehr als 57 Jahren seinen Heimatort bei verschiedenen Anlässen vertritt. Fast alle Jugendlichen Nikitschs, die nur irgendwie am kulturellen Leben interessiert sind, sind Mitglieder des Folklorevereins. Die Gruppe besteht mittlerweile aus 28 MusikerInnen und 40 TänzerInnen.

Mit der Volkstanzgruppe Deutschkreutz wurde im Mai 2013 begonnen, wobei Tanzleiterin Judith Grosz von Anfang an den Schwerpunkt auf das Einstudieren burgenländischer Volkstänze legte. Im Jänner 2014 folgte die Gründung des Vereins für Volkskultur. Seither gab es Auftritte im Heimatort Deutschkreutz und anderen burgenländischen Ortschaften sowie auch in Wien. Das Repertoire an Volkstänzen wurde seither stetig erweitert.
Die Auftrittstracht ist die Deutschkreutzer Alltagstracht, gefertigt aus Blaudruckstoffen der Familie Koo in Steinberg. Typisch bei den Männern sind die Stiefelhosen, die Schaftstiefel und das Fiata und bei den Damen die 3-teilige Tracht
(kein Kleid!) und der Schwalbenschwanz hinten am Mieder. Musikalisch begleitet wird die Volkstanzgruppe Deutschkreutz von Jakob Herowitsch auf der Steirischen Harmonika, der auf diesem Instrument schon einige Wettbewerbe gewinnen konnte. Die Volkstanzgruppe ist im Moment die jüngste des Burgenlandes und die einzig aktive im Mittleren Burgenland.

Die Kindervolkstanzgruppe Deutschkreutz gibt es seit ungefähr einem Jahr. Mittlerweile sind 19 Kinder dabei, die alle sehr motiviert und mit viel Freude das
Volkstanzen erlernen wollen. Auch die Kinder tragen Blaudrucktrachten, da der Blaudruck aus Steinberg typisch für unsere Region und als altes Handwerk sehr zu
schätzen ist. Die Kinder- und Jugendarbeit im Verein für Volkskultur ist ein besonderes Anliegen, denn nur wenn die nächste Generation eingebunden wird, kann die Weitergabe des Brauchtums gesichert werden.

Programm:

9:00 Uhr, Spitalstr. 1, Bushaltestelle, Treffpunkt für „Spurensuche“:
organisierte Reise zu den 3 ehemaligen jüdischen Gemeinden und zur Romagedenkstätte Lackenbach unter der Leitung von Dr. Adalbert Putz im Rahmen
des „Europäischen Tages der jüdischen Kultur 2016“.
Anmeldung: Kuga, 02614 / 7001

9:00 Sastanak na „Iskanje slijedov“:
Poiskat ćedu se tri nekadašnje židovske općine kot i spomenik Romom u Lakimpuhu pod peljanjem dr.a Adalberta Putza u okviru „Europskoga dana židovske kulture 2016“.

Ab 11.00 Frühschoppen und Mulatság mit Blasmusik, Volksmusik und Volkstanz mit: / „Pomašnica“ i Mulatság s limenom glazbom, narodnom muzikom i narodnimi tanci:

Stadtkapelle Oberpullendorf
Graničari
Volkstanzgruppe und Kindervolkstanzgruppe Deutschkreutz
Ungarische Volksmusikgruppe Csörge & Boglya
Multikulti-Orchester der ZMS
Support „SNOIR“
Kulturunion Bosna
Third Decade

Im Kino Oberpullendorf Filme zum Thema:
um 15.00 Uhr: „Maikäfer, flieg!“
um 17.00 Uhr: „Das Fest des Huhns“
um 19.00 Uhr: „Der schwarze Löwe“


Vergangene Termine