Kabarett

Eva Maria Marold - Zu wahr, um schön zu sein



Eine Lebensgeschichte ? Ja.
Die Lebensgeschichte der Autorin ? Nein.
„Zu wahr, um schön zu sein“ könnte eine Autobiographie sein. Ist es aber nicht.
Daran ändert auch die Tatsache nichts, daß die Protagonistin des Romans rein zufällig denselben Vornamen trägt wie die Autorin. ALLE im Buch vorkommenden Charaktere sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit wirklich existierenden Personen sind jedoch leicht möglich.
„Zu wahr, um schön zu sein“ ist die nüchterne und dennoch amüsante Beschreibung des Alltags von Eva - einer erfolgreichen und gutaussehenden Schauspielerin. (Hallo!! Also doch eine Autobiographie!?) Erfolge, Ängste, Sehnsüchte, Hoffnungen - alles was die Lebensgeschichte Evas ausmacht wird beschrieben. So lernen wir eine Frau kennen, deren Spagat zwischen Beruf und Privatleben, zwischen Geben und Nehmen, zwischen Selbstbestimmung und Anpassung abenteuerlicher nicht sein könnte. Es ist wahr und es ist schön. Es könnte aber auch zu wahr sein, um noch schön zu sein.