Vortrag

Ethische (vegetarisch/vegane) Ernährung aus ernährungswissenschaftlicher Sicht


In dieser Ringvorlesung soll die komplexe Beziehung zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Tieren aus interdisziplinärer Perspektive untersucht werden. Eine kritische Haltung und der Mut, einzementierte Paradigmen zu hinterfragen, soll gefördert werden.

Das Thema „Mensch und Tier“ ist aus dem modernen gesellschaftlichen Diskurs nicht mehr wegzudenken. „Schimpansen haben am Selbstbild des Menschen stärker gekratzt als die meisten Philosophen.“ [P. F. Weber: Der domestizierte Affe. 2005, S. 13]. Das 21. Jh. wird eine gründliche Revision des Verhältnisses des Menschen zum Tier bringen (müssen), an den wissenschaftlichen Erkenntnissen bezüglich tierischer Lebewesen (z.B. der Primatologie) wird der Mensch (ethisch und praktisch) nicht mehr vorbeikommen. Der Mensch ist nur ein (kleiner) Teil in der „community of creatures“.
Was Human-Animal Studies sind und was sie erreichen wollen, soll exemplarisch an 20 Vorträgen aus den verschiedensten Disziplinen dargestellt werden:

zB: Einführung in die Human-Animal Studies; Tiere im Mittelalter/alten Ägypten; Sprache und Ideologie; div. Vorträge zur Tierethik; Das Tier im Recht; Psychologie von Mensch-Tier-Beziehungen; Bedeutung der Biologie für die Mensch-Tier-Beziehungen; ethische Ernährung u.v.m.
Das genaue Programm ist hier abrufbar: http://www.life-tierrechte.org/files/FolderRVHuman-Animal-Studies.pdf

Der eigentliche Vortrag findet in HS 3 statt, aufgrund der hohen Anmeldungszahl gibt es in HS 4 einen Livestream des Vortrags. Außerdem kann der Livestream von Studierenden über Olat verfolgt werden.


Vergangene Termine