Tanz

Eszter Salamon – Monument 0


Die aus Ungarn stammende Choreografin Eszter Salamon konnte bereits mehrfach ihr Gespür für Tanz, Musik, Licht und Bühnenraum unter Beweis stellen und begeisterte zuletzt mit Tales of the Bodiless das Wiener Publikum. In ihrer aktuellen Arbeit MONUMENT 0 – Haunted by wars (1913-2013), dem ersten Teil einer Serie, die sich mit Choreografie und Geschichte befasst, untersucht sie die vergangenen 100 Jahre als globale Kriegsgeschichte.

Gemeinsam mit sechs TänzerInnen studierte sie Stammes- und Volkstänze, sowie populäre Tanzformen ein, die nur eine Gemeinsamkeit haben: sie kommen aus Kulturen, die in den letzten 100 Jahren durch kriegerische Einbrüche geprägt wurden. An diesen kriegerischen Auseinandersetzungen war die westliche Welt nie unbeteiligt und doch liegen ihre Schauplätze nicht in Europa.

Chronologisch, mit dem Ersten Weltkrieg beginnend, bringt sie diese Tänze auf die Bühne. Die maskierten TänzerInnen trommeln, tanzen, summen, singen und verausgaben sich bis zum letzten. Sukzessive baut sich Salamons Idee einer alternativen Weltgeschichte auf – die der Opfer, der vergessenen, verlorenen, vernichteten Kulturen und Rituale.

Eszter Salamon ist Choreografin, Tänzerin und Perfomerin. Sie ist Autorin der Solostücke What a Body You Have, Honey (2001) sowie in Zusammenarbeit mit Xavier Le Roy Giszelle (2001); Reproduction (2004), ein Stück für acht Tänzer, Magyar Tàncok (2005) mit traditionellen ungarischen Tänzern und Musikern, Nvsbl (2006), die Film-Choreographie in Zusammenarbeit mit Bojana Cvejic AND THEN (2007); mit Arantxa Martinez präsentiert sie die Konzert-Performance Without You I Am Nothing (2007) von Lukas Minkus und Ramon Pozo. Dance#1/ Driftworks (2008) entsteht gemeinsam mit Christine De Smedt, Voice Over (2009), eine Solo-Auftragsarbeit von und für Cristina Rizzo, Dance For Nothing (2010) und mit Peter Böhm, Bojana Cvejic und Cédric Dambrain TALES OF THE BODILESS (2011). Ihre Arbeiten werden weithin im europäischen Ausland sowie in Asien gezeigt. Als Tänzerin arbeitete Eszter Salamon mit Sidonie Rochon, Mathilde Monnier und François Verret.

www.eszter-salamon.com

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Eszter Salamon
DRAMATURGISCHE MITARBEIT: Ana Vujanović
TANZ: Boglárka Börcsök, Ligia Lewis, João Martins, Yvon Nana-Kouala, Luis Rodriguez and Corey Scott-Gilbert
LICHT: Sylvie Garot
SOUND: Wilfrid Haberey
KOSTÜME: Vava Dudu
KOSTÜMASSISTENZ: Olivier Mulin
BÜHNE: Sylvie Garot, Thalie Lurault, Eszter Salamon
TECHNISCHE LEITUNG: Thalie Lurault, Michael Götz
WISSENSCHAFTLICHE BERATUNG / HISTORIKER: Djordje Tomić
PRODUKTION Alexandra Wellensiek – Botschaft Gbr, Sandra Orain – Studio E.S


Vergangene Termine