Klassik

Ensemble XX. Jahrhundert


Weberns expressive Vier Stücke op. 7, in denen der Komponist erstmals sein Streben nach äußerster Konzentration in Substanz und Form verwirklicht, und Pärts spirituell geprägte Komposition Fratres, deren streng reduziertes musikalisches Material sich aus einer einzigen „Keimzelle“ entwickelt, geben diesem Konzert seinen ideellen Rahmen.

Bei aller Verschiedenartigkeit ihrer kompositorischen Ausformung ist diesen beiden faszinierenden Stücken doch die Intensivierung des Ausdrucks bei strikter Beschränkung auf das Wesentliche gemeinsam. Dieses Phänomen zeigt sich auch in den Werken der Zeitgenossen Stankovski - er nennt es „Immanenz“ - und Sterk, der seine Kompositionen als „sorgfältige Protokolle eines langsamen Wahrnehmens“ dessen sieht, was aus der inneren Stille entsteht.

Programm:

Alexander Stankovski: Spiegel - Maske - Gesicht (1997/2011)

Anton von Webern: Vier Stücke für Geige und Klavier op. 7 (1910)

Norbert Sterk: Neues Werk für Ensemble (2014)

Arvo Pärt: Fratres (1977/2007; Fassung für Kammerorchester)


Vergangene Termine