Alte Musik · Klassik

Ensemble Castor


Das Linzer Ensemble CASTOR taucht in seinem Konzert in die Welt barocker Concerti, Ouvertüren und Kammermusikwerke ein. Alle Kompositionen spielen dabei auf unterschiedliche nationale Idiome musikalischer, aber auch politischer Façon an. Von Georg Philipp Telemanns „Völker“- und Nationen-Ouvertüren über François Couperins La Françoise und La Piémontoise aus dem bedeutenden Zyklus Les Nations bis hin zu Michel Correttes Concerto comique La Turque et la Confession entfaltet sich so ein polyglotter musikalischer Reigen.

Georg Philipp Telemann (1681–1767)
„Völker“-Ouvertüre B-Dur für Streicher und Basso continuo, TWV 55:B5 (ca. 1721–23)

François Couperin (1668–1733)
La Françoise für Flöte, Violine und Basso continuo, aus: Les Nations, Premier Ordre (1726)

Armand-Louis Couperin (1727–1789)
Les Quatre Nations für Cembalo solo (1751)

Michel Corrette (1707–1795)
Concerto comique (Les Sauvages et la Furstemberg) g-moll für zwei Violinen, Flöte und Basso continuo (ca. 1773)
– Pause –
François Couperin
La Piémontoise für Flöte, Violine und Basso continuo, aus: Les Nations, Quatrième Ordre (1726)

Michel Corrette
Concerto comique (La Turque et la Confession) A-Dur für zwei Violinen, Flöte und Basso continuo (1749–50)

Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Alla polacca D-Dur für Cembalo solo, aus: Musikalisches Vielerley, Nr. 26, H. 217 (1770)

Georg Philipp Telemann
Concerto polonoise D-Dur für Flöte, zwei Violinen, Viola und Basso continuo, TWV 51:D3 (ca. 1716–25)
Ouverture des Nations anciens et modernes G-Dur für Streicher und Basso continuo, TWV 55:G4 (ca. 1725)


Vergangene Termine