Literatur · Theater

Enis Maci - Eiscafe Europa


Wie könnte Widerstand heute aussehen? Auf der Suche nach einer Antwort zieht Enis Maci eine Linie von Jeanne D'Arc über Sophie Scholl zu den albanischen Schwurjungfrauen. Sie entlarvt die medialen Strategien der Identitären als Travestie, befragt Muttersprache und Herkunft, reist nach Walhalla und blickt dort auf die Büste der in Auschwitz ermordeten Edith Stein. Sie verweilt in den sozialen Randzonen und verwebt die losen Zipfel erzählensnotwendiger Dinge zu einem dichten Panorama europäischer Gegenwart. Das Außerordentliche überkreuzt sich in ihren Essays mit dem Alltäglichen, das Private mit dem Politischen.

Enis Maci, geboren 1993 in Gelsenkirchen, hat Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Kultursoziologie an der London School of Economics studiert. 2010 erhielt sie den Förderpreis des Literaturbüros Ruhr. Ihr Stück LEBENDFALLEN verfasste sie im Rahmen der Schreibwerkstatt ‚Flucht, die mich bedingt‘ am Maxim Gorki Theater Berlin. Ihr Stückentwurf MITWISSER wurde mit dem Hans-Gratzer-Stipendium 2017 ausgezeichnet und 2018 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt. Für das Stück wurde sie in der Kritikerinnen-Umfrage der Fachzeitschrift ‚Theater heute’ (Stückabdruck in der Ausgabe 06/2018) zur Nachwuchs-Autorin 2018 gewählt. In der Spielzeit 2018/2019 ist Maci Hausautorin am Nationaltheater Mannheim. Im Oktober 2018 ist ihr Essayband EISCAFÉ EUROPA bei Suhrkamp erschienen


Vergangene Termine