Pop / Rock

Empire Escape


Musik ruft immer Bilder hervor: Töne malen, Akkorde zeichnen und Melodien füllen die leeren Flächen aus. Die Berliner Band Empire Escape hat ihren ganz eigenen Stil gefunden: sie schnitzt sich ihre musikalischen Bilder wie Lynd Ward. Der Amerikaner gilt als Vater des Bilderromans und illustrierte Mitte des 20. Jahrhunderts etliche Kinderbücher und Bücher für Erwachsene. Die schwarz-weißen Bilder sind zwar düster, aber zwischen all der Schwermut findet sich immer auch ein (geschnitzter) Sonnenstrahl, ein Hoffnungsschimmer. Empire Escape ist wie eine Vertonung davon. Ihre Songzeilen und Melodien hinterlassen tiefe Kerben, die sich beim Hören einbrennen. Sie bleiben. Am Ende steht das Debütalbum „Colours“.

Um die Farben strahlen zu lassen, mussten die vier Mitglieder sich aber erst einmal aus dem tiefen Morast befreien, in den sie ihre Vorgängerband gebracht hatte. Sie scheiterte an ihrer Grundausrichtung. Sänger Hendrik Schäfer meint rückblickend: „Wir hatten zu dem Zeitpunkt zusammen den starken Impuls, in andere musikalische Gefilde vorstoßen zu wollen und die Musik wieder mehr unseren eigenen Wünschen und Empfindungen entsprechen zu lassen“. Ihre Post-Rock-Band Ikaria musste also sterben, damit Empire Escape leben konnte. Das war 2011 während eines gemeinsamen Liverpool-Aufenthalts. Der Ort des Umschwungs: eine Bar namens „The Empire“. Die Nacht wurde durchzecht. Am nächsten Morgen waren sie auf dem Weg zum Flughafen. Ihr Taxifahrer Paul machte plötzlich noch einen Umweg, nachdem die Band ihm von ihren neuen Plänen erzählt hatte. Sie hielten vor einem Haus. Es war das Geburtshaus von Pauls großem Idol John Lennon. „This is where it all began“ waren seine Worte, die von nun an auch die Empire Escape begleiten sollten.


Vergangene Termine