Pop / Rock

Elton John



Reginald Kenneth Dwight, besser bekannt als Elton John komponierte Hits wie "Your Song", "Rocket Man", "The Bitch Is Back", "Goodbye Yellow Brick Road" und "Bennie And The Jets".

Elton John kommt mit seiner Band am 24. November 2016 in die Wiener Stadthalle. Ausgewählte Songs seines neuen Albums "Wonderful Crazy Night", das im nächsten Frühjahr veröffentlicht wird, sollen ebenso zu hören sein wie seine Welthits.

Reginald Kenneth Dwight, besser bekannt als Elton John, kann auf eine musikalische Ausnahme Karriere zurückblicken, die
ihresgleichen sucht. Geboren am 25.März 1947 in Pinner (Middlesex), 20km westlich von London, besuchte er bereits mit 11
Jahren Seminare an der Royal Academy Of Music, später spielte er in lokalen Bands. Frühere Arbeitgeber und Mentoren waren
der Sänger John Baldry und der Saxophonist Elton Dean. Ihrem Einfluss zollte er Respekt, in dem er sich fortan Elton John
nannte. 1971 war Elton John der erste Künstler seit den Beatles, der mit vier Titeln gleichzeitig in den amerikanischen Top Ten
vertreten war. Mitte der Siebziger komponierte er gemeinsam mit seinem besten Freund Bernie Taupin Hit auf Hit. "Your Song",
"Rocket Man", "The Bitch Is Back", "Goodbye Yellow Brick Road", "Bennie And The Jets", das ursprünglich Marylin Monroe
gewidmete "Candle In The Wind" und "Crocodile Rock" waren die Chartbreaker dieser Jahre, die heute noch jeder erkennt.
Gemeinsam mit Taupin schrieb Elton John 23 Top-40 Hits, 15 Top-Ten Singles und Fünf Nr.1-Hits!

Und auch danach behielt er sein Händchen und Talent für Songs, die ans Herz gehen. Das beweisen seine Erfolge im Bereich Filmmusik und natürlich das
zum Tod von Princess Di umgetextete Remake seines Evergreens "Candle In The Wind". Diese Single topte den Verkaufsweltrekord
von Bing Crosby's "White Christmas" und gilt als eine der erfolgreichsten Singles aller Zeiten.

Aber auch abseits der Bühne sorgte der für schrille Kleidung und ausgefallene Brillen bekannt gewordene Sänger immer wieder für Aufsehen. Sein
extravaganter Lebensstil, sein Interesse am Fußball, vor allem aber das öffentliches Bekenntnis zur Bi- und später Homosexualität
1976, gelten als ebenso legendär, wie der von Vielen als zutiefst menschlich empfundene offene Umgang des
Sängers mit persönlichen Höhen und Tiefen, der eine ganze Industrie (yellow press) beflügelte, oder sein Engagement für Aids-
Hilfe (eigene Aids Foundation seit 1991) bzw Benefiz-Veranstaltungen (Dionne Warwick & Friends “That’s what friends are for“;
„Farm Aid 1990“; „Concert For New York City 2001; 2002 Spendenerlös für Gymnasium Erfurt-D).