Party · Elektronik

El flair


Oskar aka PANDA EYES Anfänge gehen auf das Jahr 2011 zurück, während dem er im Alter von 15 Jahre als Remixer und Electro house-Produzent unter dem Künstlername BlueRoot und später Oskillate erste Songs veröffentlichte und als DJ an Partys im Zürcher Untergrund spielte. Seine Inspiration und Motivation mit der Musik zu beginnen nahm er aus den ersten EDM-Aufnahmen die er je gehört hatte, welche von den Französischen Grammy-Award-Gewinner Justice stammten. Seine ersten Tracks veröffentlichte er über den Musik- Streaming-Anbieter Bandcamp, jedoch ohne damit grössere Aufmerksamkeit zu erwecken. Kurz nach seinem Beginn, beendete er bereits seine ersten Versuche und setzte die ersten Schritte in Richtung seiner neuen Projekte. Seine ersten Tracks unter dem neuen Namen Panda Eyes, veröffentlichte er im Jahr 2013, welche zum grössten Teil aus einer Mischung zwischen altbewährtem Electro house und neuer Bass Music bestanden und sich langsam aber stetig zu Panda Eyes ganz eigener und unverwechselbarer Melodischer Bass music entwickeln würden. Panda Eyes ist ein Digital-Kid und verstand es schnell den Nutzen von Tools wie YouTube und Soundcloud für seinen eigenen Fortschritt zu nutzten. Sämtliche Songs wurden neu via Soundcloud veröffentlicht, was ihm bald wesentlich dabei half seine Musik zu verfeinern und seine Passion zu befeuern. 2013 veröffentlichte Panda Eyes eine grosse Anzahl von Eigenproduktionen, gefolgt von Remixes von Stücken der Künstler Dada Life, Zomboy oder Krewella. 2014 veröffentlichte Panda Eyes die Songs Fuck Off und Mushrom Factory, welche einen wesentlichen Meilenstein zu seinem neuen Sound definieren würden. Er startete eine Reihe von Kollaborationen mit vielen aufkommenden Dupstep- Produzenten wie Spagheddy, EH!DE, iNexus, Alpha Noize oder dem Deutschen Produzenten Virtual Riot. Während des Jahres überschritt sein Soundcloud-Profil erstmals die 10‘000er-Grenze, welches innert kürzester Zeit eine bemerkenswerte Vervielfachung zu über 80‘000 Follower erlebte. Im Frühjahr 2015, kurz nach dem Release der Songs The Lights und Keep Going wie auch deren Remixes, griffen diverse Online Blogger, Musikseiten und eine Vielzahl von YouTube Musikkanälen das Interesse an Panda Eyes auf und fingen an den 18-Jährigen Künstler ihrem eigenem Publikum zu präsentieren. Mitte 2015 startete Panda Eyes seine erste Zusammenarbeit mit dem Britischen Produzenten Teminite, was kurz nach der Veröffentlichung des gemeinsamen Tracks Highscore und dem Solo KIKO, bald zu über 35 Millionen Plays auf YouTube und Soundcloud führte. Neben seiner wachsenden digitalen Gefolgschaft, fiel Panda Eyes mit seinen pumpenden Beats und melodischen Klängen immer mehr den Gästen an Partys und Shows auf, an denen er mit einiger seiner Idole wie Zomboy, MustDie, Savant oder den Pegoboard Nerds spiele und direkt ins Gehör der Gäste traf. Am 16. Oktober 2015 veröffentlicht Panda Eyes, das digitale Album KIKO, mit einer Selektion von 16 seiner bisher beliebtesten Tracks wie Highscore, KIKO, Fuck Off oder Colorblind.

Line Up:
Panda Eyes
Nakama Gold
Paranoize
Menace B2B Kombad


Vergangene Termine