Pop / Rock · Wienerlied · Klassik

Einedrahn feiert Geburtstag


Einedrahn, das fein programmierte Wienerlied Festival von Katharina Hohenberger eröffnet die neue Saison mit einem spannenden Line up.

Einedrahn – das Herbst Opening###



Zusätzlich zu der einzig bekennenden falschen Wienerliedband Martin Spengler & die foischn Wiener und dem Generationenduo Wiener Brut hat Hohenberger diesmal Nikola Zaric und Franz Oberthaler von Vila Madalena gebeten, ihre Version des Wienerischen auf die Bühne zu bringen. Es geht um Jazz, mitreißende Rhythmen des Balkan, gepaart mit Choro und da und dort einem beschwingten Takt aus Wien.

Die neue Saison von Einedrahn – dem Wienerliedfestival – wird am 16. September 2016 in der Szene Wien mit Pomp und ordentlichen Krachern eröffnet. Gespannt wird ein weiter Bogen von Wienerblues über verpopptes Wienerlied bis zu weltmusikalischen Tönen mit Wiener Wurzeln.
On stage diesmal die einzige bekennende unechte Wiener Band Martin Spengler & die foischn Wiener, das urwienerische Generationengespann Wiener Brut und das jazzige Weltmusikduo Vila Madalena.

Martin Spengler & die foischn Wiener – das ist neues Wienerlied von souligem Groove über Blues im Wechselspiel mit Dreivierteltakt. Spengler bringt ausschließlich Eigenkompositionen und frönt dabei mit Virtuosität dem modernen Wiener Sound.

Das Duo Vila Madalena, verwurzelt in Wien, schöpft seine rhythmische und harmonische Vielfalt aus dem unendlichen musikalischen Schatz verschiedenster Länder. Seien es die unverwechselbaren Rhythmen des Balkans vermischt mit den warmherzigen Klängen Südamerikas oder Choro gewürzt mit einer erfrischenden Prise Jazz.
Die Komödiantik der Wiener Brut wiederum ist hinterfotzig und schon deshalb urwienerisch. Das Duo fordert das Publikum zum emotionalen Höhenflug heraus. Rührende Liebeslieder werden zu wienerischen Balladen, wenn sie aus dem aalglatten Pop ins baatzwaache Hiesige übersetzt werden. Ungeniert süß und pickert.
Einedrahn übertrifft sich also gleich zu Beginn der Saison 2016/17 wieder einmal selber. Ein Abend der der Bogen weit spannt und doch dem Wienerischen immer treu bleibt.


Vergangene Termine