Theater

Ein Staatenloser. Einblicke in die Festung Europa.


Im Iran herrschen Gewalt und Zensur, in Österreich wird auf Freiheit und Demokratie gehofft. Genau dazwischen spielt sich die Biografie des Schauspielers Alireza Daryanavard ab: „Ein Staatenloser“ zeigt, wie Zensur einen Künstler zur Flucht zwingt.

Text & Inszenierung: Alireza Daryanavard
Uraufführung
Eine Produktion von Theaterkollektiv Hybrid in Kooperation mit WERK X-Petersplatz

Im Iran herrschen Gewalt und Zensur, in Österreich wird auf Freiheit und Demokratie gehofft. Genau dazwischen spielt sich die Biografie des Schauspielers Alireza Daryanavard ab: „Ein Staatenloser“ zeigt, wie Zensur einen Künstler zur Flucht zwingt.
Das Stück führt von den Anfängen im Iran, dem Untergrundtheater und der Arbeit gegen die Unfreiheit bis zur Flucht Richtung Demokratie. Österreich aber entpuppt sich als ein Land mit Vorschriften und Schubladen. Es gibt zwar eine alternative Theaterszene, die gerne Flüchtlingsdramen inszeniert, real existierende Geflüchtete aber nicht für voll nimmt. Verschiedene Formate bilden einen gemeinsamen Erzählstrang: Text, Installationen, Musik und ein Videotagebuch der Flucht.

Die überarbeitete Wiederaufnahmepremiere am WERK X-Petersplatz ist nun auch in Österreichischer Gebärdensprache Plus (ÖGS+) zugänglich.

Alireza Daryanavard, geboren und aufgewachsen im Iran, begann bereits im Alter von zwölf Jahren als Schauspieler zu arbeiten. Seine Theaterarbeit wurde mit den Jahren immer mehr zensiert. Als es ihm offiziell nicht mehr erlaubt war, als Schauspieler tätig zu sein, gründete er ein Untergrundtheater in seiner Herkunftsstadt Buschehr, bis die Situation lebensgefährlich wurde und er schließlich fliehen musste. Seine Flucht führte ihn 2014 nach Österreich. Er lebt in Wien und arbeitet als Schauspieler, Musiker und Regisseur im deutschsprachigen Raum sowie international.
2017 wurde ihm das Startstipendium des Bundeskanzleramts Österreich für Darstellende Kunst verliehen, 2019 war er Stipendiat beim Heidelberger Stückemarkt.
Am WERK X-Petersplatz begeisterte er Presse wie Publikum sowohl in der Spielzeit 2018/19 mit der Uraufführung von „Ein Staatenloser” als auch in der vergangenen Saison mit seinem Stück „Blutiger Sommer”.

Pressestimmen:
„‘Ein Staatenloser‘ stellt die Begriffe Heimat und Staatsbürgerschaft radikal infrage […] ein kurzer und konzentrierter Theaterabend.“ Der Falter, 42/18, Theresa L. Gindlstrasser

„Eine ergreifende Geschichte über Flucht, Heimat und sein Kampf für künstlerische Freiheit, die absolut empfehlenswert ist, sich anzusehen!“ Neue Wiener, Katrin Brehm, 27.10.2018

„Ein Abend, der so eindrücklich wie bedrückend ist, intim und intensiv und irritierend, dass es einem den Atem raubt.“ Mottingers Meinung, 28.10.2018, Michaela Mottinger

CAST:
Inszenierung, Text & Performance: Alireza Daryanavard
Live-Musik: Mia Zabelka
ÖGS+ Übersetzung: Ingrid Weidner
Dramaturgie: Barbara Hörtnagl
Szenografie: Eleni Palles
Outside Eye: Mascha Mölkner
Produktionsleitung: Rebecca Fuxen
Mit Unterstützung von: Kulturabteilung der Stadt Wien & Bezirk Innere Stadt


Vergangene Termine