Klassik

Ein Opernkomponist als Kammermusiker: Franz Schreker


Konzertabend mit Moderation
InterpretInnen: Susanna Artzt, Manfred Wagner-Artzt

Franz Schreker (1878 – 1934) war einer der erfolgreichsten deutschen
Opernkomponisten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; Werke wie „Die Gezeichneten“ erzielten europaweit hohe Aufführungszahlen. Von der nationalsozialistischen Kulturpolitik ab 1933 verbannt, verschwanden seine Werke aus den Spielplänen und auch eine Schreker-Renaissance in der zweiten Jahrhunderthälfte führte zu
keinem neuen Durchbruch. Dennoch besteht weiterhin Interesse an dieser vielseitigen Komponistenpersönlichkeit und der Nachlass Schrekers in der Österreichischen Nationalbibliothek gibt Gelegenheit, einen Blick auf seine Klavier- und Kammermusikwerke zu werfen, die die Neigung des Komponisten zu subtiler harmonischer
Gestaltung exemplarisch zeigen. Präsentiert werden die „Walzer- Impromptus“, die (bislang unpublizierte) Violinsonate und die
Klavierfassung der Tanz-Suite „Der Geburtstag der Infantin“.


Vergangene Termine