Vortrag

Echt oder Falsch? Bildende Kunst und die Kunst der Bildfälschung


Im Vortrag Prof. Dr. Henry Keazor werden signifikante Beispiele für Fälschungen aus unterschiedlichen Epochen der Kunstgeschichte dargestellt und ihre jeweils zeitgebundene Entstehung und Wirkung diskutiert.

"Für Kunstkritiker und Kunsthistoriker stellt das Erkennen von Kopien und Falsifikaten seit jeher eine der Hauptaufgaben ihrer Tätigkeit dar", schreibt der Wissenschaftshistoriker Federico Di Trocchio 1992 in seinem Buch "Der große Schwindel". Fälle wie der des kürzlich verurteilten Wolfgang Beltracchi, der zu seinen Kunstfälschungen auch gleich die entsprechende Herkunftsgeschichte gefälscht hatte, halten bis heute Museen von Weltrang in Atem. Zugleich sagen Fälschungen sehr viel über die Gesellschaft aus, in der sie erdacht, hergestellt und verkauft werden. In dem Vortrag werden signifikante Beispiele für Fälschungen aus unterschiedlichen Epochen der Kunstgeschichte dargestellt und ihre jeweils zeitgebundene Entstehung und Wirkung diskutiert.

Prof. Dr. Henry Keazor,
Institut für Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg
Gastprofessor im WS 13/14 am Centre for Intermediality Studies, Universität Graz

Henry Keazor, Prof. Dr., geboren 1965. Studium der Kunstgeschichte, Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie in Heidelberg und Paris. Nach der Promotion in Heidelberg: Stipendium in Florenz, dann wissenschaftliche Assistenz in Frankfurt/Main. Habilitation ebd. 2005. 2005/2006: Gastprofessur in Mainz, danach bis Herbst 2008 Heisenberg-Stipendiat der DFG. Von WS 2008/09 bis SoSe 2012: Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität des Saarlandes, seither Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kunstgeschichte am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg.

Forschungen zur französischen und italienischen Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts, insbesondere zu Nicolas Poussin, der Malereireform der Carracci sowie zur zeitgenössischen Architektur (Jean Nouvel). Ferner Publikationen zu Musikvideos und zum Verhältnis von Kunst und Medien, insbesondere von Film und Kunst, sowie zur Kunstfälschung.

  • +43-2618-9010 88010

Vergangene Termine