Klassik

Duo Ariadita - Le Sacre de Printemps


Ariane Haering und Ardita Statovci haben ein Klavierduo der Weltklasse gegründet. Die Künstlerinnen präsentieren ein vierhändiges Programm, welches virtuoser nicht sein könnte. Vergnüglich perlende Mozart-Variationen, die singuläre Schubert-Phantasie und eine Sonate des französischen Neoklassikers Poulenc führen zu einem aufregenden Werk moderner Klassik, Igor Strawinskys "Frühlingsweihe".

Am Programm stehen Francis Poulenc: Sonate für Klavier zu vier Händen, W. A. Mozart: Variationen in G-Dur KV 501, Franz Schubert: Fantasie in f-Moll D 940 und als Höhepunkt Igor Strawinskys Le sacre du printemps

ARIANE HAERING entdeckt sehr früh ihre Leidenschaft für die Musik und das Klavier. Zuerst vom Unterricht bei Cécile Pantillon in der Musikschule ihrer Heimatstadt profitierend, setzt sie ihre Studien am Conservatoire von La Chaux-de-Fonds bei Catherine Courvoisier, in den USA bei Clifton Matthews und schließlich in der Klasse von Brigitte Meyer in Lausanne, wo sie 1996 ihren „Premier Prix de Virtuosité avec les Félicitations du Jury“ erhält, fort. In der Folge einer Serie von 1. Preisen (Concours Suisse de Musique pour la Jeunesse, Eurovision, Jeune Soliste de la Communauté des Radios Publiques de Langue Francaise, Prix Miéville, Prix L’Express, Concours Rotary, Concerto Competition of the University of North Carolina) und parallel zu ihren Auftritten als Solistin mit Orchester und in Solo-Recitals intensiviert sie ihre Kammermusik-Aktivitäten, die ständig einen sehr wichtigen Platz in ihrem Musikleben einnehmen. Das erlaubt ihr das Repertoire über 5 Jahrhunderte Musikschaffens auszuweiten, zusätzlich zur Freude, das Podium mit Künstlern wie Benjamin Schmid, Dimitri Ashkenazy, Clemens Hagen, Ramon Jaffé, Sebastian Hess, Patricia Kopatchinskaya, Sylvia-Elisabeth Viertel, Veronika Hagen sowie dem Casal-,Brodsky-,St.-Petersburg-,Amar-,Stadler-,Petersen- und Mozarteum-Quartett und den Ensembles Swiss Chamber Brass, Österreichisches Ensemble für Neue Musik und den Salzburg Chamber Soloists zu teilen. Zu Festivals in Europa, Asien und Afrika eingeladen, kann man Ariane Haering in Capri (I) und Monte-Carlo (F), in Risor (N), in Middleburg (NL), in Mattsee und Mondsee (A), in Stellenbosch (SA), in Kaoshiung (Taiwan), sowie in Tokyo und Osaka (J) hören.

Ihre Auftritte bei den Salzburger Festspielen, in der Salzburger Mozartwoche, im Wiener Musikverein und im Klavier-Festival Ruhr während der Saisonen 2004-2006 festigen ihren Ruf als internationale Künstlerin. Die Saison 2008-2009 enthält als Höhepunkte Solistenauftritte in der Tonhalle in Zürich mit Rachmaninovs 2. Klavierkonzert, im Großen Festspielhaus in Salzburg mit Beethovens Tripelkonzert, in La Chaux-de-Fonds und Neuchâtel mit Poulencs Concerto und Honeggers Concertino und Kammermusik in den Salzburger Festspielen und in der Musikhalle Hamburg. Die jüngsten CD-Aufnahmen umfassen Sonaten für Klavier und Violine von Mozart (OehmsClassics), Kammermusik von H.W. Henze (Wergo) und die beiden Streichsextette von Brahms in der Fassung für Klaviertrio.

Verheiratet mit dem österreichischen Geiger Benjamin Schmid und Mutter ihrer gemeinsamen drei Kinder, lebt Ariane Haering in Salzburg und investiert gleich hohe Energien in das Wohlbefinden ihrer Familie sowie in die Verwirklichung ihrer musikalischen Träume.

ARDITA STATOVCI wurde in Prishtina als Tochter eines Universitätsprofessoren Ehepaares geboren. Seit ihrem achten Lebensjahr lernte sie Klavier in ihrer Heimatstadt wobei sie mehrmals zwei Schulklassen in einem Jahr absolvierte. Dazwischen legte sie sechzehnjährig (!) die Matura ab. Mit fünfzehn wurde Statovci an die Universität Mozarteum Salzburg aufgenommen, wo sie das Magisterstudium im Konzertfach bei Christoph Lieske im Jahre 2007 mit Auszeichnung abschloss. In 2009 studierte sie mit dem legendären Pianisten Menahem Pressler an der Indiana University in Bloomington, USA. Zur Zeit erfolgt die Durchführung des postgradualen Studiums bei Boris Petrushansky und Franco Scala an der Imola Akademie in Italien. Es folgten Auftritte als Solistin mit Orchestern (Mahler Chamber Orchestra, Mozart Orchestra (Bologna), Deutsche Kammerakademie Neuss, Haydn Orchester (Bozen) Wiener Sinfonietta, Kammerorchester „Cis“, Kosova Philharmony, Bad Reichenhaller Philharmonie, JSO Bern usw.), Solo- und Kammermusik-Abende in Österreich, Ungarn, Deutschland, Italien, den USA, Mazedonien, England, Bosnien-Herzegowina, in der Schweiz, in Kosovo, Kroatien, Spanien und Frankreich. Dazu kamen Rundfunk- und Fernseh-Aufnahmen (RTK, ORF/Ö1 usw). Darüber hinaus arbeitete sie mit Elisabeth Leonskaja, Peter Lang, Stefan Arnold, Cyprien Katsaris, Peter Donohoe, Thomas Larcher, Dubravka Tomsic, Riccardo Risaliti, Paul Badura-Skoda, Norman Shetler, Carmen Piazzini und anderen.

Für auβergewöhnliche Leistungen als junge Künstlerin wurde Statovci mehrmals mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet, von der Gesellschaft für Musiktheater/Wien, vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht Kunst und Kultur, vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, von der “Internationalen Mozarteum Stiftung” in Salzburg, der Piano Academy Birmingham/England, vom Rotary Club Salzburg, von der Fohnstiftung/Wien, beim Internationalen Rotaract Wettbewerb in Spanien sowie beim Ibla International Competition in Italien. Sie ist Gewinnerin des Auswahlspiels von Yehudi Menuhins Live Music Now 2005 Salzburg, des Talent of Kosova Prize’s sowie des Bösendorferpreises 2006. Inzwischen wurde ihr die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Im Frühjahr 2008 ist ihre CD (Live Aufnahme) mit Werken von Brahms, Beethoven und Dutilleux erschienen. Statovci wurde vom „Steinway & Sons“ zum Young Steinway Artist ernannt.

Darüber hinaus arbeitet Statovci regelmäßig mit einem der bedeutendsten Dirigenten Europas- Gustav Kuhn- zusammen. Nach ihrem sehr folgreichen Debut März 2010 im Konzerthaus in Dortmund mit dem 1. Klavierkonzert von Schostakovich, folgten begeisterte Kritiken seitens der deutschen Presse. Im Oktober 2010, wurde ihr Klavierabend im Schloss Goldegg vom österreichischen ORF/Ö1 live aufgenommen und gesendet. Im April 2011 wurde Ardita Statovci gebeten als Solistin das Ravel Konzert in G, stellvertretend für Marta Argerich in den Proben mit dem Mozart und Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado in Ferrara zu spielen.


Vergangene Termine