Literatur · Theater

Dou locht da Hianz


„Wia holt da Schnobl gwochsn ist“ – das ist das Leitmotiv von Gottfried Boisits hianzischen Mundarttexten und tatsächlich ist er ein wahrer Spezialist und großer Kenner der burgenländischen Mundart. Diesen Titel trägt auch seine erste CD, die an diesem amüsanten und unterhaltsamen Abend dem Publikum präsentiert werden soll.
Nach dem großen Erfolg des Vorjahres lädt der Hianzenverein auch im diesjährigen Fasching wieder zu einem Mundart-Abend „Dou locht da Hianz“ mit Gottfried Boisits. Hianzische Texte verschiedener burgenländischer Autorinnen und Autoren stehen auf dem Programm, vor allem aber auch Texte aus eigener Feder.
Als waschechter Südburgenländer bekam Gottfried Boisits die hianzische Mundart quasi in die Wiege gelegt und nach jahrzehntelanger, erfolgreicher Tätigkeit als Oboist der Wiener Philharmoniker fand er vor über 10 Jahren zu seinen sprachlichen Wurzeln zurück und griff zu Bleistift und Papier, um zahlreiche hianzische Gedichte und Geschichten niederzuschreiben. Prägnantes Formulieren, stilistische Feinheiten und ein untrügliches Gespür für Pointen prägen seine Texte, mit denen er zum Lebendig-Erhalten der burgenländischen Mundart beitragen möchte. Nicht zuletzt ist es aber auch die unnachahmliche Art, seine Texte vorzutragen, die Gottfried Boisits Leseveranstaltungen so beliebt machen. Umso mehr wird es seine Fans freuen, dass es nun endlich auch eine CD mit seinen Texten zu kaufen gibt.

Musikalisch begleitet wird dieser Abend von der Gesangsgruppe „Dreigesang“ mit Birgit Ritter, Barbara Kasper und Sabine Haas und auf der Steirischen spielt Vanessa Huber auf.
Eintritt: freie Spende


Vergangene Termine