Klassik

Doric String Quartet


DORIC STRING QUARTET:
alex redington violine
jonathan stone violine
simon tandree viola
john myerscough violoncello

Programm:

Joseph Haydn
Streichquartett c-dur hob. III:77 op. 76 nr. 3 „Kaiser-Quartett“

Erich Wolfgang Korngold
Streichquartett nr. 2 es-dur op. 26

Ludwig van Beethoven
Streichquartett nr. 12 es-dur op. 127

Für das Gramophone Magazine ist es eines der „besten jungen Streichquartette, dessen Musiker faszinierende Dinge zu sagen haben“. Das Doric String Quartet schloss sich an einer Kammermusikschule im englischen Suffolk zusammen. Es genoss seine Ausbildung bei Mitgliedern der renommierten Quartette Alban Berg, Artemis, Hagen und LaSalle und spielte sich bald selbst ins Bewusstsein der internationalen Musikwelt.

Das Quartett, das in seinem Namen die Bezeichnung der Dialekte im Nordosten Schottlands trägt, beherrscht musikalisch den Tonfall der Wiener Klassik besonders gut. Eröffnen wird das britische Ensemble mit Haydns berühmtestem Quartett mit dem Variationssatz über das österreichische Kaiserlied.

„Der Haydn der Dorics sprüht vor Esprit“ begründete das Magazin Gramophone seine Editor’s Choice von der Debüt-CD des Ensembles, das sein Innsbrucker Programm mit Beethovens erstem Werk aus seiner Serie der denkwürdigen „späten“ Quartette beschließen wird.

Dazwischen wird das britische Ensemble einen Zeitsprung in das Wien des frühen 20. Jahrhunderts machen und an die schöne musikalische Sprache Korngolds erinnern, dessen Karriere vom Wunderkind zum Oscar-gekrönten Hollywood-Komponisten seine expressiven seriösen Werke in den Hintergrund drängte.


Vergangene Termine