Theater

Don Gil von den grünen Hosen


Von seiner großen Liebe »sitzen gelassen« zu werden, gehört wohl zu den schmerzvollsten und traumatischsten Erfahrungen im Leben. Wir reagieren mit Eifersucht, Hass und Rachegefühlen – selten freuen wir uns über die Freiheit, die wir dem ehemaligen Partner nun angedeihen lassen können…

Aber daraus eine Komödie schmieden? Dem Mönch Tirso de Molina ist dies im 17. Jahrhundert gelungen. Er bediente sich gleichsam der Zutaten des Liebesfrusts und -leids, um eine der erfolgreichsten Komödien der Weltliteratur zu kreieren.

Juana ist in Männerkleidung als »Don Gil« unterwegs, um inkognito das Treiben ihres Ex-Verlobten Ramòn zu korrumpieren. Dieser will nämlich – des Geldes wegen – lieber die wohlhabende Ines heiraten. Flugs entscheidet sich Juana besagter Ines in Männerkleidung selbst den Hof zu machen. Der Coup gelingt! Ines verliebt sich unsterblich in Don Gil – und Ramòn wird verschmäht. Der sinnt nun auf Rache gegenüber dem geheimnisvollen Nebenbuhler Don Gil, dem bald die Damenwelt Madrids zu Füßen liegt – und schon entspinnt sich eine Verwechslungskomödie vom Feinsten, in der die Grenzen der Identität verschwimmen.

Tirso de Molina gehört neben Lope de Vega und Calderón de la Barca zu den größten Dramatikern Spaniens. Dass er sich als Ordensmann in seinen literarischen Werken weltlichen Themen widmete, wurde als »unstatthaft« empfunden, weswegen man ihm sogar mit der Exkommunikation drohte. De Molina ließ sich jedoch nicht von seiner Leidenschaft abhalten und verfasste in seiner Lebenszeit etwa 400 Stücke. Er selbst meinte, sein Amt als Beichtvater habe ihm »tiefe Einblicke in die menschliche Seele« gewährt.

Von Thomas Birkmeir nach einer Komödie von Tirso de Molina

Besetzung:

Juana Iréna Flury
Camino Lukas Sartori
Osorio Markus Schöttl
Ramón Johannes Gaan
Ines Claudia Kottal
Don Pedro Horst Eder
Clara Felicitas Franz
Don Antonio Florian Stohr
Regie Thomas Birkmeir
Bühne Silke Pielsticker
Kostüme Jessica Karge
Licht Lukas Kaltenbäck
Dramaturgie Gerald M. Bauer
Assistenz und Inspizienz Nina Baak
Hospitanz Rostyslav Samonov


Vergangene Termine