Theater

Julius Deutschbauer - Die unpolitischste Theaterproduktion Wiens



Bereits zum siebten Mal werden am Samstag, den 20. Oktober von Theatergeheimrat Julius Deutschbauer Auszeichnungen für die unpolitischsten Wiener Theaterereignisse der abgelaufenen Saison vergeben.

Es ist wieder soweit: „Die goldene Himbeere“ der Wiener Theaterszene wird am 20. Oktober zum siebten Mal vergeben. Plakatkünstler und Theatergeheimrat Julius Deutschbauer setzt dem bekannten Unsinn – welches Land ist am „wettbewerbsfähigsten“, welche Stadt am „lebenswertesten“ (Wien, oha!), welcher Turm am höchsten – ein ganz anderes Ranking entgegen. Wieder einmal also fragen wir: Wer interessiert sich in der Stadt am wenigsten dafür, was unsere Gesellschaft zusammenhält? Wer bedient die bürgerliche Nebelmaschine am effektivsten? Wo wird Pracht und Ruhm des Repertoiretheaters am glänzendsten gepflegt? Welche Produktion lenkt am besten vom unappetitlichen Chaos da draußen ab? Und: Hat jemand was von „Krise“ gesagt?

Nominiert sind Institutionen, Produktionen oder KünstlerInnen aus der Spielzeit 2017/18 in Wien, vom Burgtheater bis zur Off-Szene. Vergeben werden Preise in sieben Kategorien, wie z. B. „Die dickste Staubschicht“ und „Die größte Scheinheiligkeit“.

Die Jury:
• Julius Deutschbauer, Künstler
• Duygu Özkan, Journalistin
• Cornelia Anhaus, Kuratorische Leitung / Geschäftsführung WERK X-Petersplatz
• Ali M. Abdullah, Künstlerische Leitung / Geschäftsführung WERK X
• Harald Posch, Künstlerische Leitung / Geschäftsführung WERK X