Operette · Theater

Die Rose von Stambul



In der Operette Die Rose von Stambul von Leo Fall, einem Stück Eskapismus, das in den Wirren des Ersten Weltkriegs als „Türkenoperette im 3/4-Takt“ zur Uraufführung gelangte, wird der Konflikt zwischen westlicher Kultur und Islam manifest. Die Frauen im Morgenland rebellieren gegen Verschleierung und Zwangsverheiratung.

Operette in drei Akten von Julius Brammer und Alfred Grünwald

Musik von Leo Fall

Kondja, die Tochter des Paschas, schwärmt für den europäischen Schriftsteller André Lery. Sie schätzt seine liberale Einstellung und die beiden stehen in regem Briefwechsel.
Auf Geheiß ihres Vaters soll sie jedoch Achmed Bey ehelichen. Sie ahnt nicht, dass es sich dabei um ihren Schriftstellerfreund handelt. Dieses Verwirrspiel um Identitäten und der Konflikt zwischen westlichen Kulturen und dem Islam mündet in einem Happy End: Kondja erkennt in ihrem eigenen Gatten den verehrten Dichter.

Besetzung

Musikalische Leitung Michael Zehetner,
Inszenierung Thomas Smolej,
Bühne Sam Madwar,
Kostüme Ágnes Hamvas,
Choreografie Michael Kropf,
Exzellenz Kamek Pascha Roman Frankl,
Kondja Gül, seine Tochter Ivana Zdravkova,
Midili Hanum, ihre Freundin Verena Barth-Jurca,
Achmed Bey Sebastian Reinthaller,
Müller senior aus Hamburg Stephan Paryla-Raky,
Fridolin, sein Sohn Alexander Kröner,
Desirée, die europäische Gesellschafterin Kondjas/
Hoteldirektorin des Hotels „Zu den drei Flitterwochen“ Nadja Maleh,
Ein Liftboy Matthias Trattner,


Aktuelle Termine

  • Sa., 25.01.2020

    19:30

    • Premiere
  • So., 26.01.2020

    15:00
  • Sa., 01.02.2020

    19:30
  • So., 02.02.2020

    15:00
  • Fr., 07.02.2020

    19:30
  • Sa., 08.02.2020

    19:30
  • So., 23.02.2020

    15:00
  • Do., 27.02.2020

    19:30
  • Fr., 28.02.2020

    19:30
  • Do., 05.03.2020

    18:00
  • Fr., 13.03.2020

    19:30
  • Sa., 21.03.2020

    19:30