Theater

Die Räuber


„In tyrannos - Wider die Tyrannen“ steht auf dem Deckblatt von Schillers „Räubern”. Das furiose Freiheitsdrama rüttelt nicht nur an den Grundfesten einer überkommenen Gesellschaft, Schiller hat auch die bis dahin geltenden Theatergesetze aus den Angeln gehoben und das Herzstück einer ganzen Epoche geschrieben, die nicht umsonst „Sturm und Drang” heißt.

Die Räuber waren das frühreife Geniewerk des zwanzigjährigen Friedrich Schiller. Der Ruhm des Stückes bei Schillers Zeitgenossen gründete sich vor allem auf die Uraufführung von 1782, bei der Schiller selbst anwesend war, worauf er wegen unerlaubter Entfernung aus Stuttgart vom württembergischen Herzog mit 14 Tagen Arrest bestraft wurde. Ein Augenzeuge schreibt: „Das Theater glich einem Irrenhaus, rollende Augen, geballte Fäuste, stampfende Füße, heisere Aufschreie im Zuschauerraum! Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Türe. Es war eine allgemeine Auflösung wie im Chaos, aus dessen Nebeln eine neue Schöpfung hervorbricht.“


Vergangene Termine