Theater

Die kahle Sängerin


In Ionescos Stück verwandeln sie sich zu Pseudo-Klischees und Pseudo-Gemeinplätzen; diese wiederum mutieren zu wilden Karikaturen und Parodien, und schließlich löst sich die Sprache selbst auf, zerfällt in zusammenhangslose Fragmente.

Ein gutbürgerliches Ehepaar samt seinem Besuch teilt sich gegenseitig feierlich Dinge mit, die ihnen allen längst bekannt sein müssten. Ein Feuerwehrhauptmann versucht ein Missverständnis aufzuklären, ein Hausmädchen spielt Sherlock Holmes. Auf die kahle Sängerin wartet man vergebens. In den bizarren Gesprächen geht es um kuriose Beziehungen, unklare Identitäten, um die tragisch-komischen Kommunikationsversuche von satten Menschen, die nur leere, abgestandene Floskeln bemühen können, um ihre Sehnsüchte und Nöte, ihre Ängste und Abgestumpftheit zu übertönen. Die Klischees und Gemeinplätze, die ursprünglich aus einer durchaus ernsthaften Konversations-Fibel stammen, hatten einst einen Sinn ergeben. In Ionescos Stück aber verwandeln sie sich zu Pseudo-Klischees und Pseudo-Gemeinplätzen; diese wiederum mutieren zu wilden Karikaturen und Parodien, und schließlich löst sich die Sprache selbst auf, zerfällt in zusammenhangslose Fragmente.

Regie: Matthias Rippert
Bühne & Kostüm: Selina Traun
Dramaturgie: Alexandra Althoff
Licht: Arndt Rössler

Mr. Smith: Lukas Wurm
Mrs. Smith: Anne Kulbatzki
Mr. Martin: Silas Breiding
Mrs. Martin: Lisa Hofer
Der Feuerwehrhauptmann: Anton Weil
Mary: Bo-Phyllis Strube


Künstler


Vergangene Termine