Theater

Der Name der Rose


Die Theaterinszenierung „Der Name der Rose“ kehrt am 1. Mai 2014 zurück in die Retzer Kellerwelt. Aufgrund der vielen Anfragen und der langen Warteliste von 2013 hat sich das Team rund um Regisseur Christian Pfeiffer entschlossen 20 weitere Vorstellungen dem Vorjahr folgen zu lassen.

Umberto Ecos Welterfolg entführt das Publikum in ein mysteriöses Labyrinth des Mittelalters und garantiert eine packende Theaterwanderung in den Tiefen der Retzer Kelleranlage. Mit dem Hinabsteigen in das unterirdische Labyrinth der Retzer Kellerwelt, findet sich das Publikum in einem abgelegenen Benediktinerkloster des Jahres 1327, dem Abt Abbo vorsteht, wieder. Eine Reihe an mysteriösen Morden werden zu Aufgabenstellung von William von Baskervielle, einem englischen Franziskanerpater, während seines Aufenthaltes in der Abtei.

Das Publikum durchwandert die mystischen Kellergänge - Fackeln, Feuerstellen, Celloklänge, unheimliche Geräusche – bis zum Finale der Inszenierung in der Klosterbibliothek. Durch das unmittelbare Erleben der historischen Welt von Umberto Eco an diesem einzigartigen Schauplatz in 30 m Tiefe, kombiniert mit unheimlichen Effekten und geisterhafter Stimmung, ist der Zuschauer zurückversetzt in die Zeit des Mittelalters und dessen Vorkommnisse. Unmöglich sich dieser Spannung in dem jahrhundertealten Kellerlabyrinth zu entziehen. Das Geschehen der sieben schicksalhaften Tage im Kloster wird sichtbar, geradezu fühlbar. In diesen über 700 Jahre alten Gängen treffen die BesucherInnen auf ein „Bühnenbild“ wie es in keinem Theater der Welt je gebaut werden könnte. Und aufgepasst, das Lachen im Mittelalter konnte eine heikle, ja eine „brandgefährliche“ Sache sein.

Es spielen Franz Josef Weiss in der Rolle des Abtes Abbo, Martin Schlager als William von Baskerville, Eva Schmid als Inquisitor, David Jakob als Adson, u.v.m.

Den BesucherInnen wird warme Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen. Da dieses Stück in Form einer Theaterwanderung inszeniert ist, gibt es keine Sitzplätze.

Der Regisseur, Christian Pfeiffer zur Kulisse: Ein Labyrinth der Ideen. Der Erlebniskeller bietet für dieses Theaterstück ein „Bühnenbild“ wie es in keinem Theater je gebaut werden könnte. Das Bibliothekslabyrinth wird durch die Gänge und Räume des Kellers in idealer Form symbolisiert. Das garantiert eine einzigartige Atmosphäre. Das Geschehen der sieben schicksalhaften Tage im Kloster wird sichtbar, geradezu fühlbar. Das unmittelbare Erleben dieser historischen Welt an einem einzigartigen Spielort macht sie real. Unheimliche Effekte, die geisterhafte und unwirtliche Stimmung wird mit einfachen Mitteln umgesetzt, unterstützt von unheilvollen grollenden Celloklängen. Mönchskutten, Henkersmützen oder auch Ketten sorgen für düsteren Grusel, eine große Schauspieltruppe für klerikales Stimmengewirr.

Kartenpreis:
€ 29,- pro Person
Karten:
karten@name-der-rose.at
http://www.name-der-rose.at/
oeticket.com | 0196096


Vergangene Termine