Operette

Der kleine Prinz - Kinderoperette von A. Müller jun.



Eine kunterbunte Kinderoperette für Besucher ab 3 Jahren: Warum soll der kleine Prinz entführt werden? Wer kann das Baby retten? Viele lustige Verwicklungen zum Mitmachen werden in dieser entzückenden, 130 Jahre alten Kinderoperette von Adolf Müller jun. (Wiener Blut) entwirrt.

Regie: Wendy Maurer-Wenzel
Musikalische Leitung: Gregor Hanke/Theresia Lu Bai
Bearbeitung: Alice Waginger

Tonio Anna Kargl/Alice Waginger
Teresita Elisabeth Jahrmann/Chrstine dell´Antonio
Margaritha Ellen Halikiopoulos/Isabella Kuess
Oppini Michael Weiland/Andreas Egger
Fürst Philipp Landgraf/Michael Feigl
Der kleine Prinz Eine Babypuppe

Warum soll der kleine, süße Prinz entführt werden? Wer kann das Baby noch retten? Viele lustige und spannende Verwicklungen zum Mitmachen werden in dieser entzückenden, 130 Jahre alten Kinderoperette von Adolf Müller jun. (Wiener Blut) entwirrt.

Das junge Publikum wird dabei Teil der Operette. Ohne Barriere und Abgrenzung zu den Künstlern erleben die kleinen Gäste auf der Bühne sitzend ein ganz auf sie abgestimmtes, intensives Opernerlebnis mit Klavierbegleitung.

Jedem Kind wird freie Sicht garantiert. Entweder auf den Kinderplätzen direkt auf der Bühne oder den zahlreichen Mutter/Kind-Plätzen in der ersten Reihe. Denn bei uns ist jeder kleine Gast König! Die Plätze werden vor Ort zugewiesen.

15 Minuten vor Vorstellungsbeginn bieten wir eine Kinder-Werkeinführung im Foyer der Krypta.

Die helle und freundliche KRYPTA ist zu jeder Jahreszeit angenehm temperiert.

Der kleine Prinz Kinderoperette

Der Fürst zieht in den Krieg und lässt seine Frau Margaritha und ihr fünf Monate altes Baby Eugen in der Obhut ihres Bruders, dem Grafen Oppini. Dieser hat jedoch nur eines im Sinn – er möchte den süßen, kleinen Prinz entführen, um selbst an die Macht zu gelangen. Als Margaritha davon erfährt, bittet sie ihre Magd Teresita, den Kleinen zum Vater zu bringen, der nicht weit entfernt stationiert ist. Doch Teresita wird von Oppini entdeckt und kann Eugen im letzten Moment im Uhrkasten vor ihm verstecken.

Oppini sperrt darauf Teresita und Margaritha in ihrem Zimmer ein und macht sich auf die Suche nach dem Kind. Da er es nicht findet, verkündet er dem Personal, dass derjenige, der ihm den Kleinen bringt, reich belohnt wird. Oppinis junger Knecht Tonio findet bald das Baby, zögert jedoch, es dem unsympathischen Oppini zu übergeben. Also nimmt er es mit in den Stall. An der versperrten Tür zum Damenzimmer erzählt er der Mutter, dass er ihr Kind gefunden hat. Margaritha bittet ihn inniglich, es zum Fürsten zu bringen, was Tonio gelingt.

Zurück im Schloss teilt er Oppini mit, dass er das Kind aufgespürt hat und es sich nun in fürsorglichen Händen befindet. Oppini hält Tonio für dumm und ist sicher, nun endlich an seinem Ziel zu sein. Er lässt dem Fürsten einen Brief bringen, in dem er schreibt, dass er den kleinen Prinzen als Geisel genommen hat. Der Fürst erscheint darauf zusammen mit seinem Sohn im Schloss. Oppini ist entlarvt und der kleine Prinz endlich in Sicherheit.

  • So., 23.09.2018

    14:00 - 15:00
  • So., 30.09.2018

    14:00 - 15:00