Theater

Der Barometermacher auf der Zauberinsel


Die Festspiele Gutenstein setzen ihren erfolgreichen Weg mit Ferdinand Raimund fort.

Alle hundert Jahre muss die Fee Rosalinde ihre Zaubergaben Horn, Stab und Schärpe einem Sterblichen verleihen. Diesmal überlässt sie es dem Zufall, wer die Zaubergaben bekommen soll.
Den Barometermacher Bartholomäus Quecksilber, der mittellos auf Reisen ging um sein Glück zu machen, verschlug das Schicksal auf die Zauberinsel, wo er durch Zufall die drei Zaubergaben findet. Der Barometermacher beginnt alsbald mit Geld um sich zu werfen und erweckt auf diese Weise das Interesse des Herrschers der Zauberinsel, Tutu, der einen Bräutigam für seine zanksüchtige und unehrliche Tochter Zoraide sucht.

Diese zeigt für den Barometermacher weniger Interesse als für seine Zaubergaben, welche sie ihm auch nach und nach entwendet. Nachdem er sich auch von Linda, der Kammerzofe, die ihm äußerst sympathisch ist, verlassen glaubt, isst er Feigen von einem Zauberbaum und sofort wächst ihm eine große Nase. Der Waldbewohner Zadi zeigt dem Barometermacher aber eine Quelle, mit deren Wasser seine große Nase wieder verschwindet.

Nachdem Linda ihren Bartholomäus in der Einsamkeit wiederentdeckt hat, beschließen beide, sich an der bösartigen Zoraide zu rächen und ihr, ihrem Vater und ihrem Leibdiener Hassar eine lange Nase zu verpassen. Der Plan gelingt und Bartholomäus Quecksilber erhält seine Zaubergaben wieder. Er feiert Verlobung mit Linda und findet sein Glück nicht im Schein der Zauberwelt, sondern in der Wirklichkeit, denn „diese Welt ist halt doch das Beste auf dieser Welt“.



Der Barometermacher auf der Zauberinsel. eine Zauberposse von Ferdinand Raimund



Musik: Wenzel Müller.

Im Sommer 2015 wird „Der Barometermacher auf der Zauberinsel“ gezeigt werden, eines
der berühmten Zaubermärchen Ferdinand Raimunds.
Wobei in diesem Sommer ‚der Zauber’ an erster Stelle stehen wird, da neben hochkarätigen
Schauspielern auch ein Teil des berühmten - im Odeon beheimateten – Serapionstheater
zum Gutensteiner Festspielsommer gehören wird.
Das Team steht für Verbindung von Musiktheater, Tanz, Schauspiel und bildender Kunst.
Es arbeitet vor allem mit visuellen Mitteln und ist daher universell verständlich für Groß und
Klein und einem breiten Publikum zugänglich. Musik, Sprache und Wort sind maßgeblicher
Teil des Geschehens auf der Bühne.
Die Regie wie die Gestaltung der Bühne übernimmt Erwin Piplits.
Er ist Träger des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien, und erhielt 2010
gemeinsam mit seiner Frau Ulrike Kaufmann – sie wird bei den Festspielen in Gutenstein
für die Kostüme zeichnen – die Auszeichnung „Nestroy für das Lebenswerk“.
Die Festspiele Gutenstein steigern damit Ihre Qualität und ein künstlerisches Raimund-
Ereignis darf daher erwartet werden.

Bartholomäus Quecksilber Julian LOIDL
Barometermacher aus Wien
Tutu, Beherrscher einer Zauberinsel Rainer SPECHTL
Zoraide, seine Tochter Ivana RAUCHMANN
Linda, ihre Kammerzofe Sophie RESCH
Hassar, Tutus Leibdiener Ljubiša Lupo GRUJČIĆ
Zadi, ein Waldbewohner Christoph FÄLBL
Der Leibarzt des Tutu Erwin PIPLITS
Fee Rosalinde, Lidi, erste Nymphe, Zunko, das SERAPIONS Ensemble
Anführer von Tutus Leibwache, ein Anführer
der Zauberarmee, ein Anführer der Zwergenarmee,
Zwerge, Matrosen, Amazonen, Nymphen, ein Sklave,
eine Wache, Volk, Genien, Schärpe, Horn, Stab

Festspiele Gutenstein
​Tel.02634 / 72700​​​​​​
[email protected]


Vergangene Termine