Neue Klassik · Klassik

Den Wein, den man mit Augen trinkt ...


Ensemble Kontrapunkte
Katharina Rikus Sprechgesang

Peter Keuschnig Leitung

Arnold SCHÖNBERG
Pierrot lunaire op. 21 (szenische Realisierung)

Alban BERG
Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5

Martin BJELIK
Umkreisungen

Einem Kompositionsauftrag der Diseuse Albertine Zehme ist es zu verdanken, dass 1912 eines der Meisterwerke des 20. Jahrhunderts entstand: die Vertonung der »Dreimal sieben Melodramen des Pierrot lunaire« durch Arnold Schönberg. »Habe Vorwort gelesen, Gedichte angeschaut, bin begeistert. Glänzende Idee, ganz in meinem Sinn«, notierte der Komponist später in sein Tagebuch. Die außerordentliche Wirkung, die das Werk gleich bei seiner ersten, von Schönberg geleiteten Tournee entfaltete, hat sich bis in die heutige Zeit bewahrt.

Karten € 14


Vergangene Termine