Tanz · Theater

Deborah Hazler mit Mia & Michikazu Matsune, Ursula Maria Probst, Shayma & Seba


Empörte „Wutbürger*innen“, entrüstete Demonstrant*innen, trotzende Kleinkinder – Wut bewegt uns, ist allgegenwärtig und trotzdem ein tabuisiertes Gefühl. Wer hat schon wirklich gelernt, konstruktiv mit der eigenen Wut umzugehen? In An Evening to RRRRRRRRRRR widmen sich vier Künstler*innen dem wohl stärksten Gefühl des Menschen.

Während Deborah Hazler intime Einblicke in die Abgründe ihres Zorns gibt, bringen Michikazu Matsune und seine Tochter Mia eine Beleidigung nach der anderen zum Ausdruck. Ursula Maria Probst komponiert gemeinsam mit dem Publikum eine Wutsymphonie, und das kurdische Duo Shayma & Seba findet einen musikalischen Form für seine Wut über Diskriminierung und Rassismus.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 26. Oktober.

In ihrer Performance That Rant and Rave wird Deborah Hazler zu einem wütenden Monster, das sich über Ungerechtigkeiten und Unstimmigkeiten des Alltags aufregt. Politische und persönliche Themen, fiktive, absurde, kritische und reale Situationen und jede noch so nichtige Kleinigkeit treffen auf ihren glühenden Zorn.

Während Hazler vor Wut tobt, gibt es in Schimpfen lernen – von Choreograf und Performancekünstler Michikazu Matsune und seiner Tochter Mia 2008 entwickelt – eine Beleidigung nach der anderen zu hören. In der Audioperformance arbeitet sich die damals achtjährige Mia mit ihrer Kinderstimme durch eine absurd-komische Tirade von Schimpfwörtern.

In ihrer Lectureperformance Take the Power back komponiert Kunsthistorikerin und Künstlerin Ursula Maria Probst gemeinsam mit dem Publikum eine Wutsymphonie und fragt sich, wie mithilfe von Performance ein anderer Umgang mit Wut entwickelt werden kann. Ausgangspunkt für ihre Überlegungen sind wütende Rhetoriken von Politiker*innen aus aller Welt.

Musik als Widerstand und Mittel zur Heilung erforscht zum Abschluss des Abends das kurdische Duo Shayma & Seba. Die beiden Women of Color und Soundartists nutzen Spoken Word, Sound-Poetry, elektroakustische Musik, anatolische und kurdische Gesänge, um ihre Wut über Diskriminierung und Rassismus auszudrücken.


Vergangene Termine