Theater

Das Wintermärchen


Shakespeare ­verbindet in diesem späten Stück auf faszinierende Weise Komödien- und Tragödienelemente.

In Shakespeares Wintermärchen liegt Böhmen am Meer und Delphi ist eine Insel. Die Figuren glauben an das Orakel wie die ­Griechen und an die Nächstenliebe wie die Christen. Shakespeare ­verbindet in diesem späten Stück auf faszinierende Weise Komödien- und Tragödienelemente. Der winterlichen Kälte des tragischen Beginns stehen die unvermittelt heitere, frühlingshafte Pastorale des komischen Zwischenspiels und die sommerlich-herbstliche Altersmelancholie des Schlusses gegenüber.

Leontes, der König von Sizilien, hat Besuch von Polyxenes, dem König von Böhmen, mit dem er seit der Kindheit befreundet war. Doch nun ist er derart eifersüchtig auf seinen Gast, dass er ihn töten lassen will. Polyxenes wird gewarnt und kann fliehen, was Leontes in seiner grundlosen Eifersucht noch bestärkt.

Sein Zorn richtet sich nun auf seine hochschwangere Gattin Hermione. Er bezichtigt sie des Ehebruchs, wirft sie ins Gefängnis und behauptet, die Tochter, die sie dort zur Welt bringt, stamme nicht von ihm. Das Mädchen wird als Bastard verbannt, ausgesetzt und seinem Schicksal überlassen. Zornig weist Leontes sogar den Orakelspruch aus Delphi zurück, der ihn als eifersüchtigen Tyrannen brandmarkt, der ohne Erbe bleiben werde, so lange das, was verloren ging, nicht wieder gefunden wird. Als auch noch ihr Sohn stirbt, bricht Hermione über ihrem Unglück zusammen.

Zu spät sieht Leontes sein Unrecht ein und wird von bitterer Reue geplagt. Sechzehn Jahre vergehen. Bei böhmischen Schäfern aufgewachsen verliebt sich das dereinst ausgesetzte Mädchen in einen vermeintlichen Hirten, der in Wirklichkeit ein Prinz ist. Da König Polyxenes gegen die Verbindung seines Sohnes mit einer einfachen Schäferin ist, fliehen die jungen Liebenden und gelangen ausgerechnet nach Sizilien, wo sich alsbald die königliche Herkunft des Hirtenmädchens herausstellt. Auch die tot geglaubte Hermione erwacht zu neuem Leben und die Geschichte gelangt wie im Märchen an ein gutes Ende.

Leitung:

Inszenierung
Gerhard Willert
Bühne und Kostüme
Alexandra Pitz
Musik
Wolfgang "Fadi" Dorninger
Dramaturgie
Matthias Döpke

Besetzung:

Dorcas
Eva-Maria Aichner
Hermione
Katharina Hofmann
Perdita
Barbara Novotny
Emilia
Angela Waidmann
Mamillius / Mopsa
Katharina Wawrik
Paulina
Jenny Weichert
Antigonus / Clown
Bastian Dulisch
Die Zeit
Sven-Christian Habich
Camillo
Thomas Kasten
Archidamus / Gerichtsrat
Erich Josef Langwiesner
Der alte Schäfer
Stefan Matousch
Autolycus
Christian Manuel Oliveira
Florizel
Markus Pendzialek
Leontes
Peter Pertusini
Polixenes
Lukas Spisser
Livemusik
Nebojša Krulanović


Vergangene Termine