Operette · Theater

Das Land des Lächelns



Das Land des Lächelns
Operette
Musik: Franz Lehár
Libretto: Ludwig Herzer und Fritz Löhner-Beda

Aufführung: Freies Landestheater Bayern

Der chinesische Prinz Sou-Chong lernt als Botschafter seines Vaters in politischer Mission die bezaubernde Gräfin Lisa kennen. Beide verlieben sich unsterblich ineinander. Sie beschließt, ihm nach China zu folgen und erlebt am Herrscherhof die faszinierende Exotik des Hofzeremoniells. Doch die Härte der Staatsräson schreibt dem Thronfolger die Vielehe mit chinesischen Prinzessinnen vor. Sou-Chong kann sich gegen seinen Vater nicht durchsetzen und Lisa beschließt enttäuscht ihre Rückkehr nach Wien. Die Begegnung des Westens mit asiatischen Kulturen ist seit Marco Polo ein Topos europäischer Kunst, an dem sich die Phantasie von Autoren farbenreich entzündet hat. Lehárs Musik verleiht der bewegenden Liebesgeschichte eine geradezu sinfonische Tiefe und Wucht. Mit wunderbar feinem Humor erfindet er Rhythmen und Melodien für die filigranen Tänze der Hofdamen.
Auch das Wiener Buffo-Paar mit der dazugehörigen Walzermusik darf nicht fehlen. Sie, Mi, ist allerdings Chinesin und eine Schwester des Prinzen. Er, Gustl, ist Dragonerleutnant und eskortiert die Gräfin Lisa. Eigentlich ist er in sie verliebt, aber sie will nicht so richtig anbeißen.