Klassik

Daniel Röhn, Violine, Paul Rivinius, Klavier


Der Geiger Daniel Röhn begann bereits in jungen Jahren eine vielseitige Karriere. Tief verwurzelt in der Orchestertradition nahm der Sohn und Enkel der Konzertmeister Röhn bereits 14-jährig sein Studium an der Münchner Musikhochschule bei Ana Chumachenco auf. Ausgezeichnet als Stipendiat in der Anne-Sophie Mutter Stiftung und der Stradivari Society in Chicago begeistert Daniel Röhn in Soloprogrammen und als Kammermusikpartner mit fesselnder Bühnenpräsenz z. B. in der Laeiszhalle Hamburg, im Londoner Southbank Centre und der Wigmore Hall „mit kräftigen Farben, individueller Virtuosität kombiniert mit kammermusikalischer Kollegialität.” (The Strad Magazin).
Im Dialog mit dem Publikum vergegenwärtigt Daniel Röhn in seinem eigenen Programm „The Kreisler Story“ das goldene Geigerzeitalter der 1920er und 30er Jahre und verbindet kunstfertig die Kommunikation durch Musik mit der über Musik.
Als außergewöhnliches Talent wurde der Geiger 2005 vom Konserthuset Stockholm für die „Rising Star“ Awards nominiert, was ihm Einladungen zu fast allen führenden Konzertorten einbrachte. Es folgten zahlreiche Wiedereinladungen: Daniel Röhn ist ein gern gesehener Gast beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem SWR Stuttgart, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, der Capella Istropolitana, dem Württembergischen Kammerorchester, dem Norrköping Symfoniorkester. Wiedholt ist er mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Lorin Maazel, Gustavo Dudamel, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Ruben Gazarian, Ion Marin und Ariel Zuckermann aufgetreten.
Daniel Röhn war Gast bei Festivals wie dem Lucerne Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Tonsättarfestivalen für zeitgenössische Musik in Stockholm, den Mozartfestpielen in Würzburg Deauville sowie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Als Solist überzeugte er in Konzertsälen wie der Carnegie Hall, der Wigmore Hall, in der Philharmonie Berlin, im Palais des Beaux Arts Brüssel, dem Southbank Centre London, dem KKL Luzern, dem Konzerthaus Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Megaron Athen, der Cité de la Musique Paris, Konserthuset Stockholm, der CAMI Hall New York, dem Festspielhaus Baden-Baden und nicht zuletzt in den Münchner Konzertsälen Herkulessaal, Prinzregententheater und Philharmonie am Gasteig.
Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Julia Fischer, Nils Mönkemeyer, Lisa Batiashvili, Gautier Capuçon, Antoin Tamestit, Arabella Steinbacher, Jörg Widmann, Julian Steckel, Lauma Skride, Ana Chumachenco, Lena Neudauer, Alexander Sitkovetsky, Viviane Hagner, Augustin Hadelich, Ivry Gitlis, Polina Leschenko, Bertrand Chamayou, Sebastian Klinger, Danjulo Ishizaka, Milana Chernyavska, Paul Rivinius, das Quatuor Ebène und das Belcea Quartett.

Seine Debüt-CD mit Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert sowie eine CD mit virtuosen Stücken erschienen beim Label Claves. Beide erhielten zahlreiche Preise, u.a. den Diapason d’or und den Pizzicato Supersonic.
Daniel Röhn spielt auf einer Joseph Rocca von 1840.


Vergangene Termine