Klassik

Dagmar Koller


Kaum jemand in Österreich kennt sie nicht: Seit mehr als fünfzig Jahren steht die gefeierte Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin Dagmar Koller auf den Bühnen der Welt und begeistert das Publikum rund um den Globus. Nun gibt die Grande Dame Wiens einen ihrer seltenen Auftritte im Stadttheater Gmunden:

Mit ihrem Sologprogramm Musik mein Leben präsentiert Dagmar Koller ein buntes Potpourri ihrer größten Erfolge: Hello Dolly, Send In The Clowns, Ich hätte getanzt heut´ Nacht, I Am What I Am, There Is No Business Like Show- Business, My Way u.v.a.

Dagmar Koller wird zwischen den Darbietungen Anekdoten aus ihrem Künstlerleben, über Ereignisse vor und hinter Bühne erzählen. Videos zeigen
Ausschnitte aus dem künstlerischen Schaffen und Begegnungen mit lieb gewonnenen Kollegen.

Dagmar Koller besuchte schon mit sechs Jahren eine Ballettschule. Später studierte sie an der Wiener Akademie für Musik und Darstellende Kunst. Sie begann ihre Karriere an der Wiener Volksoper und wurde schnell über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Von Juli bis November 1964 bereiste sie mit einer Tournee von Wiener Blut mit einer Wiener Produktionsfirma die USA und Kanada. In der Operette Das Land des Lächelns von Franz Lehár feierte sie 1964 in Berlin große Erfolge. Später wirkte sie in zahlreichen Musicals, wie u. a. My Fair Lady, West Side Story und Sweet Charity, mit. Die deutschsprachige Erstaufführung von Der Mann von La Mancha, in der Fassung von Robert Gilbert fand am 4. Jänner 1968 im Theater an der Wien in Wien mit den Schauspielern des Burgtheaters, Josef Meinrad in der Titelrolle und Blanche Aubry als Aldonza statt. Dagmar Koller übernahm in der Folge mit großem Erfolg die Partie der Aldonza. Weitere Bühnenpartner von Dagmar Koller waren u. a. Elizabeth Taylor, René Kollo und Udo Jürgens. Sie trat auch in der Fernsehserie Ringstraßenpalais auf. Mit der Operette Königin einer Nacht startete sie ihre Fernsehkarriere. Koller moderierte außerdem zahlreiche Fernsehsendungen im ORF, wie z. B. Hallo, wie geht’s?. In dieser Sendung plauderte sie mit Publikumslieblingen und Prominenten und zeigte Ausschnitte aus dem Leben der Stars. Zahlreiche Tourneen durch die USA, Japan und Europa (u. a. zehn Deutschland-Tourneen) festigten ihren Ruhm. Dagmar Koller war von 1978 bis zu dessen Tod 2008 mit Helmut Zilk verheiratet, Wiens Bürgermeister von 1984 bis 1994. Nach dessen Tod zog sich Dagmar Koller 2008 ins Privatleben zurück. Vier Jahre später kehrte die "Grande Dame des Show-Business" mit ihrer Comeback-Show Leben für die Bühne, einem Potpourri aus musikalischen Karrierehighlights und Anekdoten, wieder auf die Bühne zurück. Sie war 2013 in der weiblichen Hauptrolle (Norma Desmond) des Musicals Sunset Boulevard am Klagenfurter Stadttheater zu sehen und gibt gelegentlich Liederabende.

Béla Fischer wurde 1959 in Bratislava, Slowakei, geboren. Bereits mit fünf Jahren begann er seine Musikausbildung. Er studierte am Konservatorium und an der Musikakademie Bratislava Komposition und Violine. Seit 1981 ist Béla Fischer auch in Österreich tätig. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Ballettkorrepetitor an der Wiener Staatsoper. An der Volksoper ist der Künstler seit 1996 fest engagiert. Hier war er schon als Ballettkorrepetitor tätig, als Dirigent (u. a. Gigi und Max und Moritz), außerdem als Arrangeur von Ballettabenden und Soireen wie z. B. Nudo, Alice, oder Die Herzogin von Chicago. Als Dirigent arbeitete Fischer für verschiedene Bühnen in Wien, etwa für die Freie Bühne Wieden und das Theater der Jugend sowie für sein eigenes Salonorchester. Außerdem gastierte er an der Budapester Staatsoper, an den Theatern Augsburg und Bonn und in Baden bei Wien. Gastspiele und Tourneen führten den Künstler außerdem nach Russland, Israel, Italien, Japan und in die Schweiz. Bela Fischer arbeitet außerdem als Komponist. Zu seinen Werken zählen etwa das Johann Strauß Musical Schani und ein Requiem, welches im Mai 2009 in Wien welturaufgeführt wurde.


Vergangene Termine