Literatur · Klassik

Cornelius Obonya, Lesung & Ensemble Wild



Mit unverwechselbarem Charme und Witz führen der charismatische Schauspieler und das vielseitige Ensemble durch ein Kaleidoskop der Liebe, das in allen denkbaren Emotionen schillert. Ob klagende Worte, sehnsuchtsvolle Poesie oder hoffnungsvolle Fragen – sie alle führen früher oder später zu der Erkenntnis: Liebe soll sein, muss sein!

Wenn Musik der Liebe Nahrung ist … dann lasst uns essen! Cornelius Obonya und das Ensemble Wild begeben sich auf Nahrungssuche. Durch Stadt und Land, durch Freud und Leid, himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Fündig werden sie in literarischen wie klanglichen Bekenntnissen pulsierender Herzen von Boccaccio und Dante über Christine Lavant und Ingeborg Bachmann bis Gabriel Fauré und Christoph Willibald Gluck. Mit unverwechselbarem Charme und Witz führen der charismatische Schauspieler und das vielseitige Ensemble durch ein Kaleidoskop der Liebe, das in allen denkbaren Emotionen schillert. Ob klagende Worte, sehnsuchtsvolle Poesie oder hoffnungsvolle Fragen – sie alle führen früher oder später zu der Erkenntnis: Liebe soll sein, muss sein!

Cornelius Obonya Lesung, Ensemble Wild: Michaela Wild Violine, Angelika Wild Violoncello, Andrea Wild Flöte, Angelika Ortner Klavier.




  • Musik von Christoph Willibald Gluck, Gabriel Fauré, Martin Gasselsberger u. a.

  • Texte von Ingeborg Bachmann, Christine Busta, Bertolt Brecht u. a.